Erstellt am 23. Februar 2016, 05:49

von Thomas Werth

B 3-Anbindung ist große Chance. Thomas Werth über frischen Wind in einer jahrelangen Diskussion.

Viele Jahre lang geistert die Idee einer Anbindung der Utzstraße an die B 3 bereits durch Krems, eine Umsetzung war bislang aber nur reine Theorie. Nun bringt Othmar Seidl wieder neuen Schwung in dieses Thema. Eine von der Wirtschaft unterzeichnete Petition hat er an Landeshauptmann Erwin Pröll übergeben. Das Ziel: (finanzielle) Unterstützung vom Land.

Es wird wieder nicht lange dauern, bis Kritiker Seidl Eigeninteresse vorwerfen, würde eine verlängerte Utzstraße natürlich auch die Erreichbarkeit seines Einkaufszentrums samt Brauhof deutlich verbessern. Aber eine mögliche Abfahrt „Krems-Mitte“ hätte viel mehr Profiteure als nur eine Einzelperson. Eine Entlastung der Ringstraße von über 8.000 Pkw täglich wäre laut Verkehrsexperten denkbar, auch Stein würde davon profitieren.

Und nicht zuletzt würde der Bau des neuen Verkehrsknotens hoffentlich auch frischen Wind in die (ebenfalls lange existierenden) Diskussionen um eine neue Veranstaltungsstätte in Krems bringen. Denn eine Anbindung der Utzstraße an die B 3 würde das Ende der Österreich-Hallen bedeuten.