Erstellt am 05. April 2016, 01:24

von Florian Braunauer

Der Favorit, der gar nicht will. Florian Braunauer über Rohrendorf, dass "über Nacht" zum Titelfavorit wurde.

Acht Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten, eine bestechende Form und eine junge, dynamische Mannschaft mit enormem Potenzial - was viele Vereinsfunktionäre von Titeln en masse träumen ließe, wird in Rohrendorf nüchterner betrachtet.

Das Wort „Meister“ wird im Training nicht erwähnt, was im ersten Blick nach Tiefstapelei erscheint. Wer den Trainer aber kennt, weiß dass sich dahinter ein psychologischer Schachzug verbirgt, dessen Intention es ist, Druck von der Mannschaft zu nehmen. Andererseits, wenn die Rohrendorfer ihren Vorsprung halten/ausbauen, könnte dieses „Motto“ die Mannschaft früher oder später kleinmachen.

Im Moment erscheint sich die Taktik aber als goldrichtig herauszustellen: Die Mannschaft agiert auch in Drucksituationen professionell, spielt eingeschworen und auch die „Jungen Wilden“ drängen sich immer mehr in Richtung Startelf. Dass dabei nicht alle Siege schön und glasklar sind, bewies erst das erkämpfte 2:1 in Schrems. Glücklicherweise interessiert es aber keinen, wie sich ein Team Punkte erspielt, weshalb sich die Rohrendorfer über den komfortablen 8-Punkte-Vorsprung freuen dürfen. Wenn auch nur als Momentaufnahme, wie der Trainer erläutert. So oder so, Rohrendorf ist ein Favorit, der eigentlich gar keiner sein will.