Erstellt am 28. September 2015, 08:33

von Florian Braunauer

Eigenwerbung im großen Stil. Florian Braunauer über die wiedergefundene Topform des Kremser SC.

Das Abenteuer ÖFB-Cup ist für den KSC nach 210 Minuten wieder vorbei - was auf den ersten Blick suboptimal scheint, macht beim zweiten Hinschauen aber Lust auf mehr: Denn ein qualitativ und quantitativ hochwertiger Kader bot dem Tabellenführer der Ersten Liga die Stirn.

Einen weiteren Beweis für die Kremser Ambitionen, in höheren Ligen zu kicken, braucht es wohl kaum. Den NÖ Meistercup gegen Marienthal zu gewinnen ist eine Sache, im ÖFB-Cup Wacker Innsbruck 120 Minuten lang in Schach zu halten eine andere.

Es scheint, dass das Konzept von Stefan Kogler langsam, aber sicher aufgeht. Denn nach der sensationellen Performance im Cup gab es dann am Samstag noch den Derbysieg in Haitzendorf - quasi als Sahnehäubchen.

Eigenwerbung im großen Stil, so könnte man die Englische Woche des Kremser SC zwar überspitzt formulieren, aber doch wahrheitsgetreu zusammenfassen. Kein Kremser Fan ließ nach der 3:5-Niederlage am Dienstag den Kopf hängen, die Stehtribüne honorierte das unbelohnte Kremser Aufbäumen auch nach Spielabpfiff noch mit Schlachtgesängen.

Mit den jüngsten Leistungen beweist der Kremser SC vor allem eines: Man muss nicht notwendigerweise gewinnen, um am Ende als Sieger vom Platz zu gehen.