Erstellt am 17. August 2016, 05:27

von Udo Sagl

Der Ton macht die Musik. Udo Sagl über die Wasserski-EM und den Umgang mit den Bürgern.

Juchu! Krems als EM-Stadt – das gibt‘s allerbestenfalls alle zehn Jahre.

Juchu? Grund zur Freude?

Das Rathaus bejubelt die in der Vorwoche ausgetragenen Europameisterschaften jedenfalls als glorreiche Imageaufwertung der Sportstadt Krems – selbst wenn es „nur“ Wasserski-Bewerbe waren. Und die Veranstalter meinen sogar, die Einheimischen sollten gefälligst froh sein, dass der Tourismus belebt wurde.

Da ist schon etwas Wahres dran. Aber: Der Ton macht die Musik. Und wenn man den Bewohnern der Mitterau sinngemäß ausrichten lässt, dass sie sehr undankbar seien, weil sie sich über den extremen Lärm beschwert haben, obwohl ja eh alles so super war, dann kommen zu den ohrenbetäubenden Motorgeräuschen (1.600 PS!) noch weitere Misstöne dazu.

Viel gescheiter wäre es gewesen, die betroffenen Anrainer – immerhin mehrere Tausend an der Zahl – mit einem Flugblatt vorzuwarnen und um Verständnis zu bitten.
Im Umfeld von Grafenegg zum Beispiel erhalten die Bewohner vor nächtlichen Feuerwerken ein Flugblatt mit einer sehr höflich formulierten Information. Und kaum jemand regt sich mehr auf.