Krems

Erstellt am 23. Januar 2018, 04:23

von Karl Pröglhöf

Wahlkampf ist Übertreibung. Karl Pröglhöf über die faire, aber laue Bewegung für die Landtagswahl.

Kurz, aber fair. So lässt sich der Wahlkampf für die Landtagswahl in Stadt und Bezirk Krems zusammenfassen. Wobei das Wort Kampf eine Übertreibung ist. Es war Wahlwerbung, und selbst die lief – abgesehen von einer Flut an Plakaten – nur auf Sparflamme.

Keine größeren Events oder Kundgebungen, eher Betriebs- und Hausbesuche, da und dort ein Informationsstand. Für die Kandidaten und ihre Helfer dennoch mit Sicherheit zeitaufwändig und strapaziös.

Wichtig ist, dass es den Funktionären gelingt, das Interesse für die Wahl zu wecken und zur Stimmabgabe zu motivieren. Eine hohe Wahlbeteiligung ist wichtig für die Demokratie.

Hinsichtlich des Ergebnisses im Bezirk wird – wie an dieser Stelle schon einmal analysiert – das ÖVP-interne Duell zwischen Josef Edlinger (Bauernbund) und Roman Janacek (ÖAAB) spannend. Wie schwer die Entscheidung bei der (ausschlaggebenden) Vorzugsstimme werden könnte, zeigt sich am Beispiel von Erich Polz, Bürgermeister von Rossatz-Arnsdorf: Er taucht in den Unterstützungskomitees beider Kandidaten auf.