Erstellt am 10. Mai 2016, 05:24

von Karl Pröglhöf

Kuss für ein Dornröschen. Karl Pröglhöf über die Wiederbelebung der Kremser Gozzoburg.

Die Gozzoburg ist eines der ältesten und markantesten Gebäude der Stadt Krems. Dennoch fristet die Herberge des damaligen Stadtrichters am Hohen Markt seit Jahren ein Schattendasein.
Die aufwändige Sanierung — samt Glasvorbau — vor knapp zehn Jahren mit großzügiger Unterstützung des Landes ist in die Hose gegangen.

Die mittelalterliche Erlebniswelt in den Kellergewölben hat total gefloppt. Kaum ein Besucher verirrte sich dorthin.

Dann hat auch noch Bruno Bruckner das Traditionsgasthaus in den ehrwürdigen Gemäuern geschlossen, womit das Gebäude – sieht man von einigen Büroräumen des Landeskonservatoriats ab – in einen Dornröschenschlaf versunken ist.

Pläne von Harry Schindlegger, wieder einen Gastronomiebetrieb samt Hausbrauerei einzurichten, sind an den Auflagen des Bundesdenkmalamtes gescheitert.

Nun will die Fachhochschule an der prominenten Adresse einen weiteren Standort eröffnen.
Das hört sich gut und nach einer langfristigen Lösung an.