Erstellt am 03. November 2015, 05:57

von Karl Pröglhöf

Mit oder ohne Tiefgarage. Karl Pröglhöf über die Neugestaltung des Südtirolerplatzes.

Ehrlich gesagt: Der Südtirolerplatz in seiner derzeitigen Form ist ein Flickwerk. Da ist der erhöhte Podestplatz vor dem Café Ulrich, der ziemlich unmotiviert den Bereich vor dem Steinertor einnimmt und bestenfalls als sicherer Standort für Touristen beim Knipsen des Kremser Wahrzeichen genutzt werden kann.

Da ist die wirre Verkehrssituation am Schnittpunkt von Utz- und Wichnerstraße, wo es wie durch ein Wunder nur selten kracht.

Das jetzt vom Kremser Architekturbüro Göbl vorgelegte Siegerprojekt für die Neugestaltung bringt Ordnung in das Chaos. Ziemlich radikal sogar. Denn der Südtirolerplatz wird wirklich zu einem Platz mit klaren Strukturen in der Verkehrsführung rundherum. Und mit vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten für Märkte, Konzerte und Public Viewing.

Auslöser war die Idee eines privaten Investors zur Errichtung einer Tiefgarage, die eine neue Oberflächengestaltung notwendig macht. Selbst wenn es mit der Tiefgarage doch nichts werden sollte: Das Platz-Projekt gehört verwirklicht.