Erstellt am 19. April 2016, 00:34

von Thomas Werth

Österreichische Lösung im Bad. Thomas Werth über das Rauch-„Verbot“ im Sommerbad.

Es ist ja schon erschreckend, dass man Erwachsene dazu aufrufen muss, nicht dort zu rauchen und die noch brennende Tschik auf den Boden zu werfen, wo sich Dutzende Kinder aufhalten und barfuß spielen. Im Kremser Sommerbad scheint dies aber nach Beschwerden von Eltern notwendig zu sein – das Qualmen im Kinderbereich soll daher mit der beginnenden Saison Geschichte sein.

Erreichen will man das mit einer typisch österreichischen Lösung. Auf ein offizielles Rauchverbot im Kinderbereich wird verzichtet, auf Strafen dementsprechend ebenso – aus Angst, die Stadt könnte als Abzocker dastehen?

Damit trotzdem nicht geraucht wird, werden Hinweistafeln montiert, mit dem freundlichen Ersuchen, doch bitte nicht im Umfeld der Kinder zu rauchen. So kann den verärgerten Eltern immerhin gezeigt werden, man habe darauf reagiert.

Prinzipiell ist es natürlich löblich, auf ein Miteinander zu setzen – und Verbote haben wir ja sowieso schon genug. Aber wann macht eines schon mehr Sinn, als dann, wenn es um die Gesundheit der Kinder geht?