Krems

Erstellt am 11. Juli 2017, 02:08

von Stefan Berndl

Eine Frage der Organisation. Stefan Berndl über das geplante und geplatzte Testspiel im Kremser Satdion.

Man möchte meinen, dass ein abgesagtes Testspiel keinen Anlass zur Berichterstattung geben würde. Aus dem angekündigten Kracher zwischen Galatasaray Istanbul und Zenit St. Petersburg wurde es nun mal nichts. Sei’s drum. Doch die Umstände und vermeintlichen Gründe für die Absage machen dennoch etwas stutzig. So wirft die ganze Sache unter dem Strich kein gutes Bild auf das Organisationstalent der Kremser Verantwortlichen.

Dass sich ein derart brisantes Spiel zweier europäischer Spitzenklubs nicht so einfach nach Krems lotsen lässt, war zu erwarten. Ebenso, dass gewisse Sicherheitsmaßnahmen nötig gewesen wären, um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren. Nicht umsonst kam der Hinweis vom ÖFB, dass der Verein für eventuell entstandene Schäden hafte. Polizei und Sicherheitspersonal waren organisiert. Umso kurioser ist es daher, dass das Spiel wenige Tage vor dem geplanten Termin noch immer in der Schwebe stand.

Die Absage war, so scheint es, also keine Überraschung, sondern lediglich das Ergebnis einer mangelhaften Organisation. Was bleibt, ist ein Testspiel, das keines wurde und am Ende des Tages auch keine Rolle spielt. Schon aber die Erkenntnis, dass die Organisation eines solchen Krachers dem KSC offensichtlich eine Nummer zu groß war.