Erstellt am 18. Mai 2016, 05:04

von Thomas Werth

Stadt muss sich positionieren. Thomas Werth über die Debatte der Öffnung von Einbahnen.

Verkehrsangelegenheiten sorgen vor allem in Krems immer gerne für Diskussionsstoff. Besonders emotional wird es, wenn die Meinungen unterschiedlicher Verkehrsteilnehmer aufeinanderprallen. So geschieht dies derzeit auch bei der Debatte um die Öffnung von Einbahnen.

Für die Radfahrer sei diese Maßnahme notwendig, um ihnen das umweltbewusste Vorankommen in der Wachaumetropole zu erleichtern. Autofahrer ärgern sich hingegen jetzt schon über Verkehrstafel-ignorierende Radfahrer und fürchten ein erhöhtes Risiko, sollten diese gegen Einbahnen fahren dürfen.

Die Stadt hat nun das Problem, Stellung beziehen zu müssen – und hat dies bereits in einem Fall gemacht. Die Dachsbergstraße bleibt weiterhin auch für Radfahrer in nur eine Richtung befahrbar. Grund sind die Autos – genauer: die Parkplätze, die dadurch weggefallen wären.

Und diese Entscheidung steht auch in der Alauntalstraße und Sigleithenstraße an. Egal wie sie ausfällt, einer Gruppe wird es definitiv nicht gefallen.