Erstellt am 11. Oktober 2015, 20:28

von Florian Braunauer

Von Sisyphus und Damokles. Florian Braunauer über die prekäre Lage beim SV Haitzendorf.

Die aktuelle 5:7-Schlappe sorgt in Haitzendorf für hängende Köpfe. Denn trotz der fünf erzielten Treffer nähern sich Christian Schaller & Co gefährlich nah der roten Laterne.

Da ist es auch nicht gerade förderlich, dass der amtierende Meister der 2. Landesliga West um drei seiner kargen sieben Punkte bangen muss: Obergrafendorf hat ein Sanierungsverfahren eingeleitet, das in einem Konkurs enden kann. Für die Haitzendorfer würde das bedeuten, dass der Sieg über die Obergrafendorfer annulliert werden könnte - drei Zähler wären also dahin.

Zusätzlich zu diesem Damoklesschwert, das über den Haitzendorfern schwebt, stehen ihnen nun zwei Sisyphusaufgaben bevor: Zunächst geht es zum Tabellenführer nach Mannsdorf. Vor eigenem Publikum gab dieser noch nie Punkte ab. Die Woche darauf bestreitet Kottingbrunn ein Gastspiel auf dem Haitzendorfer Rasen, das wiederum ebenfalls nicht leicht zu biegen sein wird.

Nun müssen Christian Schaller & Co beweisen, dass sie die nötige Qualität haben, sich selbst aus diesem Tief zu schießen. Das Saisonende ist noch einige Monate entfernt, dennoch sollte die Parb-Truppe die momentane Situation ernst nehmen. Die Devise in Haitzendorf muss lauten: Ärmel aufkrempeln und nach vorne blicken!