Erstellt am 18. Oktober 2016, 11:46

von Wolfgang Wallner

Werbung in eigener Sache. Wolfgang Wallner über das große Kremser Derby.

Wenn‘s in Zeiten von Champions-League, Millionentransfers und hochglanzvermarkteter „Fußballshows“ 1.200 Fans auf einen Landesliga-Platz zieht, ist das schon ein bemerkenswertes Zeichen. Und so nimmt‘s nicht Wunder, dass es nach dem Bezirksduell in Niederösterreichs höchster Spielklasse rundum zufriedene Gesichter gibt.

Bei den Hausherren aus Haitzendorf kann sich nicht nur der Kassier die Hände reiben. Auch Trainer Andreas Klein wird aufgeatmet haben, dass seine Kicker nach zwei Niederlagen en suite wieder angeschrieben haben. Und das gegen den renommierten Nachbarn, der nicht von ungefähr an der Spitze lag.

Eben jenen Platz an der Sonne mussten die Kremser abgeben. An den großen Rivalen um den Aufstieg aus Leobendorf. Kein Beinbruch für den KSC, der sich ohnehin auf fremdem Platz recht schwer tut. Das Restprogramm (unter anderem mit dem gleich folgenden Derby gegen Rohrendorf) spricht durchaus für die Jusits-Elf. Die Winterkrone winkt!

Vor allem aber haben die Teams am Sonntag Werbung in eigener Sache betrieben. Für die Region, für Fußball mit Bodenhaftung.

Immer nur „Hochglanz-Kick“ muss nicht sein. Wenn durch das Derby so mancher auf den Gusto gekommen ist, wäre schon viel gewonnen.