Erstellt am 08. September 2015, 06:42

von Thomas Werth

30-Grad-Marke an 42 Tagen geknackt. Die meisten Tropentage seit 1943 bescherte Krems der heurige Sommer. September startete gleich mit Hitze-Rekord.

 |  NOEN, Bilderbox

„Es war einer der heißesten und extremsten Sommer in ganz Österreich.“ Für diese Aussage hätte man vermutlich Alexander Orlik nicht benötigt.

Doch der ZAMG-Wetterexperte kann dies natürlich präzisieren. So hat es in Krems 42 Tropentage (30 Grad oder mehr) gegeben, so viele wie zuletzt 1943. Im August wurde sogar an neun Tagen hintereinander die 35-Grad-Marke erreicht – absoluter Rekord in Krems. Von Anfang Juni bis Ende August (meteorologischer Sommer) gab es 838 Sonnenstunden, um über 130 mehr als bei einem durchschnittlichen Sommer.

137 Liter pro Quadratmeter in drei Monaten

Gleichzeitig war der heurige Sommer allerdings außergewöhnlich trocken. 137 Liter pro Quadratmeter wurden in den drei Monaten gemessen (Durchschnitt: 242 Liter pro Quadratmeter), nur zehn Sommer waren in der Messgeschichte noch trockener. „Eine ähnliche Trockenheit kommt zwar in regelmäßigen Abständen vor. In Kombination mit der großen Hitze ist es aber natürlich problematisch. Dadurch war es einer der extremsten Sommer, die wir hatten“, so Orlik.

Der August lag mit einem Mittel von 22,9 Grad um 3,6 Grad über dem langjährigen Durchschnitt. Mehr als die Hälfte des Monats wurden Temperaturen über 30 Grad gemessen. Trotz zehn Niederschlagstagen war es auch im vergangenen Monat viel zu trocken. Insgesamt gingen 61 Liter pro Quadratmeter nieder, knapp die Hälfte davon am 16. August. „Ein trockener August kann schon mal vorkommen. Kritisch wurde es, da auch der Juni und Juli zu trocken waren“, so Orlik.

September-Rekord aus 1973 gebrochen

Und auch der September startete mit einem Rekord: Am 1. September wurden 34,9 Grad in Krems gemessen. Damit wurde der Wert vom 6. September 1973 (33,5 Grad) übertroffen.