Erstellt am 19. Mai 2016, 05:34

von Jutta Hahslinger

„An die Wand, Hände hoch oder ich schieße!“. Alkoholisiert fand es 18-Jähriger unterhaltsam, eine Teenagergruppe in der Kremser Fußgängerzone zu Tode zu erschrecken.

 |  NOEN, APA (Archiv)

"Ich trinke nicht einmal mehr ein Bier zuhause, und ich gehe auch nicht mehr fort. Ich mache jetzt eine Lehre“, beteuert der 18-jährige Kremser vor Gericht. Er gibt zu, im Rausch so manchen Schabernack getrieben zu haben. So bedrohte er im angeheiterten Zustand am 20. Dezember vergangenen Jahres eine Teenagergruppe in der Fußgängerzone und forderte: „An die Wand und Hände hoch, oder ich erschieße euch!“ Verängstigt nahmen einige Bedrohte Reißaus, andere kamen der Aufforderung des Betrunkenen nach.

Zehnmonatige Bewährungsstrafe 

Vor den Alko-Launen des Kremsers waren selbst Freunde nicht gefeit. So stellte er aus Ärger über einen Freund dessen Fernseher neben einen Müllcontainer. Das schnelle Verschwinden des Gerätes habe ihn selbst verwundert, beteuert er. Richter Gerhard Wittmann: „Sie müssen mit dem Saufen aufhören. Bei all ihren Straftaten waren Sie alkoholisiert. Wann werden Sie gescheiter?“

Er sei zu allem bereit, bittet der Kremser angesichts seiner offenen Strafnachsichten um eine letzte Chance. Er bekommt sie und er nimmt die zehnmonatige Bewährungsstrafe und die Weisungen (Anti-Aggressionstraining, Alkoholentzug und Psychotherapie) an.