Erstellt am 21. Juni 2017, 05:23

von Petra Vock

Klimaschulen-Projekt treibt jetzt erste Blüten. Die Fassade der Volksschule Egelsee präsentiert sich seit Kurzem in grünem Kleid. Die Pflanzen blühen bereits.

Stolz auf ihre grüne Fassade, an der jetzt erste Blüten leuchten: Direktorin Marianne Matschi und Kinder der Klimabündnis-Volksschule Egelsee.  |  NOEN, Johann Lechner

An der Fassade der Klimabündnis-Volksschule Egelsee ranken sich nicht nur grüne Pflanzen, sondern sie blühen auch bereits – ein erstes Ergebnis des Klimaschulen-Projektes „Green City“, an dem Egelsee als eine von fünf Kremser Schulen teilnimmt (neben HAK, HTL, NMS, Mary Ward-ORG).

Mit vollem Einsatz haben HTL-Schüler das Gestell für die Fassaden-Begrünung montiert: Michael Niedermayer, Tobias Flesch und Nico Huber (nicht im Bild: Fabian Mayrhofer).  |  NOEN

„Wir haben damit im Sinne des Klimaschutzes ein Zeichen nach außen gesetzt. Egelsee ist lebendig“, betont Direktorin Marianne Matschi.

Im Zuge des Klimaschulen-Projektes werden Flachdächer, Fassadenteile und Höfe der beteiligten Schulen begrünt, was laut Projektentwickler Christoph Stenzel viele Vorteile bietet: So wirken Pflanzen im Sommer wie eine natürliche Klimaanlage und helfen Energie sparen, sie reinigen die Luft und sind Lebensraum für Insekten.

Unterstützung von Volksschülern

Das Gestell für die Pflanzen wurde vor einigen Wochen von Schülern der HTL Krems unter Bauhofleiter Johann Schadinger errichtet. Unterstützt wurde die Volksschule Egelsee dabei auch von der auf Fassadenbegrünung spezialisierten Firma von Jürgen Fischer, dessen Sohn die 4. Klasse besucht. Zwei Tröge wurden von den Volksschülern selbst bepflanzt, die jetzt auf das Ergebnis ihrer Arbeit stolz sind.

Einen Teil der Tröge haben die Egelseer Volksschulkinder selbst bepflanzt.  |  NOEN, Schule

„Gelungen ist das nur deshalb, weil alle zusammenhelfen und auch von vielen Freiwilligen gegossen wird“, betont Matschi. „Gießpaten“ für die Sommermonate sind übrigens herzlich willkommen.