Krems

Erstellt am 13. April 2017, 07:56

von Redaktion noen.at

Foodcoop "Krekoodel" feiert einjähriges Bestehen. Im selbstverwalteten Verein versorgen sich bereits über 40 aus dem Raum Krems Haushalte mit regionalen Bioprodukten direkt vom Bauern. Nach einem überaus erfolgreichen ersten Jahr weitet Krekoodel jetzt den Produzenten- und Mitglieder-Kreis weiter aus.

Krekoodel-Frauen, aus dem Zyklus "Ducisse Austria: Kremser Frauenplätze".  |  Michael Schmid

Hinter dem lustigen „Krekoodel“ steht der etwas sperrige Begriff „Kremser Kooperative für dezentrale Lebensmittelnetzwerke“. Die FoodCoop, also Lebensmittel-Kooperative, bezieht selbstorganisiert biologische Produkte direkt von regionalen Bauernhöfen, Gärtnereien, Imkereien, etc. In Österreich gibt es mittlerweile an die hundert solcher Kooperativen, die erste wurde vor 10 Jahren in Wien gegründet.

Die Kremser Foodcoop hat derzeit etwa 45 Mitglieder und will weiter wachsen. Sie legt Wert auf regionale und biologisch angebaute Produkte.

Diese Entscheidungsprozesse laufen nach soziokratischen Kriterien ab, es gibt Arbeitskreise für Produkte, Finanzen, IT, den Lager/Auslieferungsraum und die Öffentlichkeitsarbeit.

Kürzestmögliche Transportwege

Die Mitglieder kommen aus allen Altersgruppen, von Studierenden bis Pensionisten – gemeinsam ist ihnen das Anliegen der Ernährungssouveränität, der Unterstützung kleinräumiger biologischer Landwirtschaft und der massiven Verringerung des ökologischen Fußabdrucks durch kürzestmögliche Transportwege der Produkte. Die Foodcoop kooperiert auch mit CSA Kamptal, einem kleinen CSA-Betrieb in der Nähe.

Das Prinzip ist einfach: Mitglied werden, Mitgliedskonto per Überweisung auffüllen, den Wocheneinkauf per Internet bis Dienstagabend bestellen und ab Freitag Mittag abholen (im "Gewölbe", dem Krekoodel-Lokal in der ehemaligen Schlosserei Braun am Pfarrplatz 5 in Krems). Die meisten Mitglieder arbeiten - ehrenamtlich - in einem oder mehreren von bislang sechs Arbeitskreisen mit. Ein paar Mal im Jahr gibt es „Speisereisen“, bei denen Produzenten in der Umgebung besucht und neue Produkte ausgewählt werden.

Stammtische im Pfarrcafé

Jeden ersten Samstag im Monat findet im nebenan gelegenen Pfarrcafé der Pfarre St. Veit von 10 bis 12 Uhr der Foodcoop-Stammtisch statt, wo sich Interessierte zwanglos informieren können und auch die Mitglieder untereinander regen Austausch halten. Der nächste Termin, 6. Mai, ist bereits auf Facebook: https://www.facebook.com/events/652096901662432/

Besichtigungen und persönliche Informationsgespräche können aber jederzeit auch unter foodcoopkrems@riseup.net bzw. telefonisch unter 0664 / 14 54 255 vereinbart werden.