Krems

Erstellt am 17. März 2017, 13:56

von APA Red

Gebäude der Karl Landsteiner Privatuniversität eröffnet. Das neu errichtete Gebäude der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften (KL) am Campus Krems ist am Freitag seiner Bestimmung übergeben worden.

Die beiden Trakte bieten auf knapp 4.600 Quadratmetern Nutzfläche Raum für mehr als 600 Studierende, Forscher und Mitarbeiter.

Ende November 2013 wurde die Privat-Uni akkreditiert und in der Folge Rudolf Mallinger zum ersten Rektor bestellt. 2015 startete die Realisierung des Entwurfs des Wiener Architekturbüros Delugan Meissl Associated Architects (DMAA), Architektur-Staatspreisträger 2015. Ende des Vorjahres wurde der Bau - mit einem Budget von 25 Millionen Euro - fertiggestellt.

Den Standards einer modernen medizinischen Lehr- und Forschungseinrichtung entsprechend wurde die Ausstattung geplant. Zur Verfügung stehen zwei Säle und ein Hörsaal, 17 Seminarräume, ein Lehrlabor sowie ein "Skills Lab" für den Unterricht in den klinischen Grundfertigkeiten. Zwei weitere Laborkomplexe dienen Forschungsaktivitäten u.a. in den Schwerpunktthemen "biomedizinische Technik" und "Wasser & Gesundheit".

Die KL stehe für die Etablierung eines modernen, fächerübergreifenden Lehr- und Forschungsangebots im Bereich der Gesundheitswissenschaften und der Medizin, hieß es in einer Aussendung. Das international ausgerichtete Studienprogramm ergänze das klassische Ausbildungsangebot der öffentlichen Universitäten. Verwiesen wurde auf das Bologna-konforme Bachelor-Master-System und die frühe Einbindung praxisrelevanter Ausbildungselemente.

An der Karl Landsteiner Privatuniversität sind zu je einem Viertel die Donau-Uni Krems, die Medizin-Uni Wien, die Technische Universität (TU) Wien sowie die IMC Fachhochschule Krems beteiligt, an der wiederum die Stadt Krems Anteile hat. Dazu finanziert das Land Niederösterreich unter anderem Infrastrukturinvestitionen.