Erstellt am 15. Dezember 2015, 05:53

von Karl Pröglhöf

Kein Weihnachtsflair am frühen Morgen. Die Weihnachtsbeleuchtung wird erst ab 15 Uhr eingeschaltet. Frühaufsteher wie die Schüler tappen im Dunklen.

Weihnachtliche Festbeleuchtung gibt es in der Fußgeherzone nur am Abend.  |  NOEN, Johann Lechner

Es is no laung dumpa, es wird no net hell – so könnte man den Text des Weihnachtsliedes umdichten, wenn man frühmorgens während der Adventzeit durch die Landstraße geht. Denn die Weihnachtsbeleuchtung bleibt ausgeschaltet.

Dabei sind ab etwa 7 Uhr viele Schüler unterwegs und auch die ersten Geschäfte (Bäckereien, Lebensmittel) haben bereits geöffnet. Sie bekommen vom vorweihnachtlichen Flair bestenfalls die individuelle Beleuchtung einiger Firmen mit auf den Weg.

Weihnachtsbeleuchtung von 15 bis 21.30 Uhr

Eingeschaltet wird in Krems die Weihnachtsbeleuchtung von 15 bis 21.30 Uhr. In St. Pölten beispielsweise wird sie dämmerungsabhängig aktiviert.

An den Kosten, die Beleuchtung auch am Morgen für eine Stunde zusätzlich zu aktivieren, kann es nicht liegen. Sie betragen dank der Umstellung auf sparsame LED-Leuchten für die gesamte Periode bis 6. Jänner etwas über 200 Euro.

Auch das Argument, dass in der Früh (fast) keine Geschäfte offen haben, zählt nicht. Denn nach 19 Uhr sind auch nur mehr die Glühweinstände geöffnet.

Passiert noch ein kleines Vorweihnachtswunder?