Erstellt am 18. Mai 2016, 05:54

von Thomas Werth

Prüfung für Einbahnen. Zwei Einbahnen könnten für Fahrrad-Fahrer geöffnet werden.

Die Einbahn in der Alauntalstraße soll für Radfahrer geöffnet werden. Die Radlobby sieht dadurch eine deutliche Erleichterung, die Altstadt von Westen aus mit dem Rad zu erreichen.  |  NOEN, Foto: Johann Lechner
Es ist eine Maßnahme, die sich viele Fahrrad-Fahrer wünschen und der aber auch genügend Autofahrer skeptisch gegenüber stehen: Die Öffnung von Einbahnen für Radfahrer. Die einen sehen darin die Chance, das Radfahren populärer und viele Punkte der Stadt mit dem Rad einfacher erreichbar zu machen. Die anderen befürchten ein Problem für die Verkehrssicherheit und kritisieren gleichzeitig, dass sich viele Pedalritter ohnehin bereits jetzt nicht an die Einbahn-Vorschriften halten.

„Der Umweg ist lang, verkehrsreich, ab dem
Steiner Tor nur das Rad schiebend zu bewältigen,
und damit mehr als unattraktiv. Kurt Lenitz,Radlobby

Im Mittelpunkt der Einbahn-Diskussionen steht die Alauntalstraße. „Die Öffnung der Alauntalstraße ist seit Gründung der Radlobby Krems 2012 eine unserer wesentlichsten Forderungen“, betont Kurt Lenitz. Die Radfahrinitiative ist überzeugt, dass bis heute alle Voraussetzungen, die Kremser Altstadt von Westen per Rad zu erreichen, fehlen würden.

„Der Umweg über Gaswerkgasse, Kaiser-Friedrich-Straße, Schillerstraße, Josef-Wichner-Straße, Südtiroler Platz und die Obere Landstraße ist lang, verkehrsreich, ab dem Steiner Tor nur das Rad schiebend zu bewältigen, und damit mehr als unattraktiv. Daher ist die Einbahn in der Alauntalstraße zwischen Gaswerkgasse und Stadtgraben zu öffnen“, fordert Lenitz.

Parkplätze würden der Öffnung zum Opfer fallen

Verkehrsstadtrat Alfred Scheichel betont, dass die Alauntalstraße derzeit von Experten des Kuratoriums für Verkehrssicherheit untersucht wird. In einigen Wochen sei mit einem Ergebnis zu rechnen. „Es würden aber durch die Einbahn-Öffnung sicherlich Parkplätze wegfallen“, erklärt Scheichel. Aus diesem Grund sei von dieser Maßnahme in der Dachsbergstraße bereits Abstand genommen worden. „Es gibt dann Probleme mit der Fahrbahnbreite“, erklärt der Verkehrsstadtrat.

Neben der Alauntalstraße läuft auch noch die Prüfung der Sigleithenstraße. Lenitz: „Die Verbindung zum Mariandl wäre ebenfalls wichtig, da die Kreuzung Hafenstraße/Wienerstraße für Radler sehr gefährlich ist.“