Erstellt am 11. April 2017, 05:22

von Karl Pröglhöf

Steigenberger baut 32 zusätzliche Zimmer. Projektpräsentation: Hotelzubau soll Ende 2018/Anfang 2019 fertig sein. Barrierefreier Wellnessbereich verbindet Alt- und Zubau.

Architekt Andreas Gerner und Hoteldirektorin Adelheid de Durand präsentieren eine Fotomontage mit der Erweiterung des Hotels.  |  NOEN, Lechner

Das Steigenberger Avance Hotel auf dem Steiner Goldberg baut weiter aus. Zu den vorhandenen 141 Zimmern kommen 32 weitere dazu, wodurch sich die Gesamtbettenzahl auf 230 erhöht. Gleichzeitig wird der Wellnessbereich vergrößert.

Der Anbau erfolgt entlang der Straße „Am Rosenhügel“ Richtung Egelsee. In der Vorwoche wurde das Projekt den Anrainern vorgestellt, weil dafür seitens der Stadt der Teilbebauungsplan geändert werden muss.

Konkret kommt ein mehrgeschossiger Baukörper mit nach Süden ausgerichteten Zimmern und Suiten samt vorgelagerten Loggien sowie einer Tiefgarage mit zusätzlichen 40 Parkplätzen. Der oben aufgesetzte Spa-Bereich bildet eine Klammer zwischen dem Altbestand und dem Neubau.

Mit viel Feingefühl...

„Wir sind mit viel Feingefühl an das Projekt herangegangen, und durch großzügige Dachbegrünung fügt sich das Gebäude gut in die Landschaft ein. Der Gestaltungsbeirat hat die Pläne als vorbildhaft bezeichnet“, betont Architekt Andreas Gerner.

Direktorin Adelheid de Durand: „Wenn die notwendigen Verfahren optimal klappen, wollen wir im Spätherbst beginnen. Die Bauzeit wird knapp eineinhalb Jahre betragen, und es werden 15 Millionen Euro investiert.“

Hinsichtlich der Architektur kam von den Anwesenden weder Lob noch Tadel. Kritisiert wurde die prekäre Parkplatzsituation, einerseits wegen der Uni- Studenten, andererseits durch Hotelgäste, die wegen der Parkgaragengebühr „außen“ parken.