Krems

Erstellt am 28. Juni 2016, 04:57

von Thomas Werth

Gutachten gegen Öffnung. Experten des Kuratoriums für Verkehrssicherheit sprechen sich gegen eine Öffnung der Alauntalstraße und Sigleithenstraße für Radfahrer aus.

Die Einbahn in der Alauntalstraße soll für Radfahrer geöffnet werden. Die Radlobby sieht dadurch eine deutliche Erleichterung, die Altstadt von Westen aus mit dem Rad zu erreichen.  |  NOEN, Johann Lechner

Das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) hat nach einer Überprüfung der Stadt abgeraten, die Einbahnstraßen Sigleithenstraße und Alauntalstraße für Radfahrer zu öffnen.

Die Begründung des negativen Gutachtens liegt vor allem in der zu schmalen Fahrbahnbreite und der in mehreren Kurvenbereichen eingeschränkten Sicht. Eine Öffnung der Einbahn für das Radfahren sei laut KfV daher nur dann möglich, wenn die Fahrbahnbreite entsprechend erhöht wird.

NÖ Straßenbauabteilung hat ein Wörtchen mitzureden

Bei der Alauntalstraße wurde zusätzlich auch der Kreuzungsbereich mit dem Stadtgraben aufgrund der problematischen Sichtverhältnisse und der großen Steigungsunterschiede bemängelt.

Im Bereich des Mariandls kündigt Verkehrsstadtrat Alfred Scheichel zumindest an, dass es derzeit Überlegungen gibt, im Kreuzungsbereich Wiener Straße/Bründlgraben/Hafenstraße eine radfahrfreundliche Verkehrslösung anzustreben. „Da es sich hier großteils um Landesstraßen handelt, muss auch die NÖ Straßenbauabteilung in die Lösungsfindung eingebunden werden“, betont er. Die Gutachten für die beiden Einbahnstraßen möchte er beim nächsten Treffen der „Arbeitsgruppe Alltagsradfahren“ behandeln.