Erstellt am 01. März 2016, 04:14

von Karl Pröglhöf

Ladendieb bei einer Radarkontrolle in Krems ertappt. Polizist erkannte bei Lenkerkontrolle den Mann auf dem Fahndungsfoto. Verdächtiger stritt vorerst alles ab.

 |  NOEN, VladKol/Shutterstock.com

"Kommissar Zufall" und das geschulte Auge des Gesetzes wurden einem Ladendieb zum Verhängnis. Der mutmaßliche Täter war bei einer Lasermessung in Gneixendorf zu schnell unterwegs. Dabei war er gar nicht auf der Flucht …

Denn die zwei Computerspiele im Wert von rund 100 Euro hatte der 24-jährige Kremser schon drei Tage vorher in einem Elektronikfachgeschäft im Bühl Center mitgehen lassen. Fotos aus der Überwachungskamera wurden vom Detektivbüro mit der Anzeige gegen den unbekannten Täter an die Polizeiinspektion Krems übermittelt und dort im Kollegenkreis verteilt.

Mit 65 km/h im Ortsgebiet "geblitzt"

Ein Ausdruck lag im Wagen jenes Beamten, der in Gneixendorf auf der Lauer nach Temposündern lag. Als gleich der erste Fahrer mit 65 km/h im Ortsgebiet unterwegs war, wurde er angehalten – und dem Polizisten kam das Gesicht bei der Lenkerkontrolle bekannt vor.

Nicht so dem Verdächtigen, der vorerst angab, sich selbst auf dem Foto nicht zu erkennen …

Das Lügengebäude brach aber rasch in sich zusammen. Der Mann leistet Schadenswiedergutmachung, muss aber dennoch mit einer Anzeige wegen Diebstahls rechnen. Und dazu kommt die Strafe wegen der Geschwindigkeitsüberschreitung.