Erstellt am 14. Oktober 2016, 11:11

Florist-Meisterinnen an Gartenbauschule ausgebildet. Bildungs-Landesrätin Mag. Barbara Schwarz überreichte am Freitag an der Gartenbauschule Langenlois feierlich die Dekrete an 13 neue Florist-Meisterinnen und sprach von „kreativen Botschafterinnen der blühenden Natur, die mit ihrer fachlichen Kompetenz zur Elite der österreichischen Blumenkunst zählen“.

Personen v. l.: Fachschuldirektor Ing. Franz Fuger, Innungsmeister Thomas Kaltenböck, Katharina und Stefanie Steiner (beste Florist-Meisterinnen), Landesrätin Mag. Barbara Schwarz und Berufsschuldirektorin Dipl.-Ing. (FH) Anna-Maria Betz.  |  Jürgen Mück

Die beiden Schwestern Stefanie und Katharina Steiner aus Gars am Kamp sind die besten Floristikmeisterinnen des Lehrganges, denn  sie absolvierten alle Prüfungen mit „Ausgezeichnetem Erfolg“.

 „Dass Blumen starke Symbole für die Lebensfreude und mit Emotionen verbunden sind, haben die neuen Floristinnen mit handwerklichem Können und Ideenreichtum eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Bei festlichen Anlässen zeigt sich besonders gut, dass ein kreativer Blumenschmuck untrennbar mit unserer Kultur verbunden ist. Die neuen Floristik-Expertinnen übernehmen dabei eine besondere Verantwortung als phantasievolle Gestalterinnen von festlichen Momenten“, betonte Schwarz.

 „Die Gartenbauschule Langenlois kann auf eine langjährige Erfahrung im Bereich der Floristik verweisen und bietet den angehenden ‚Blumenbotschafterinnen‘ auch die nötige fachliche Kompetenz und eine zeitgemäße Infrastruktur“, betonten Berufsschuldirektorin Dipl.-Ing. (FH) Anna-Maria Betz und Fachschuldirektor Ing. Franz Fuger.

 Intensive Vorbereitung auf die Meisterprüfung

Die neuen Meisterinnen absolvierten innerhalb eines Jahres fünf Ausbildungsmodule, welche die gesamte Bandbreite der Floristik in Theorie und Praxis umfassten. Um die bestmögliche Qualität der Ausbildung zu garantieren unterrichten unter der Leitung von Ing. Sabine Schaffer mehrere Lehrkräfte der Gartenbauschule sowie die Floristikmeister Sonja Foit-Haas und Oliver Habersohn.

 Die Meisterprüfung bestand aus einem schriftlichen, mündlichen sowie praktischen Teil und wurde von Mitgliedern der Wirtschaftskammer unter Leitung des Prüfungsvorsitzenden Thomas Kaltenböck, Innungsmeister der NÖ-Floristen, abgenommen. Dabei waren Werkstücke, wie ein Strauß, eine gepflanzte Gefäßfüllung, ein Trauerschmuck sowie ein Brautstrauß, anzufertigen. Bei der abschließenden Themenarbeit lautete das diesjährige Motto „Mit Träumen beginnt die Realität“, das es floristisch umzusetzen galt.

 Floristikmeisterinnen und Floristikmeister sind meist in Blumenfachgeschäften, in Gartencentern, in Gärtnereien mit Blumengeschäft sowie im Pflanzen- und Blumengroßhandel beschäftigt. Der nächste Floristikmeisterkurs beginnt am 3. Juli 2017 an der Gartenbauschule Langenlois. Näher Information unter www.floristmeister.at.

 Die Gartenbauschule Langenlois ist das Zentrum des Gartenbaus, der Floristik sowie der Gartengestaltung in Niederösterreich. Hier werden derzeit 250 Facharbeiter und Meister aus ganz Österreich ausgebildet.