Erstellt am 10. September 2015, 05:47

von Petra Vock

„Ein guter Ort für uns“. Die Edition Roesner ist von Maria Enzersdorf nach Krems übersiedelt. Die Verlagsleiterin erzählt der NÖN die Gründe dafür.

Nadja Rösner-Krisch (Mitte) und Erich Schirhuber (links) mit den Autoren Christian Locker, Johannes Twaroch und Gerald Szyszkowitz.  |  NOEN, privat

Wo viel Kultur ist, lassen sich Kulturbetriebe gerne nieder: Mit der Edition Roesner ist nun ein Verlag nach Krems übersiedelt. Am 20. September stellt sich die Edition mit elf Autoren in Krems vor.

„In Krems ist kulturell sehr viel los. Wir haben das Gefühl, hier für den Verlag einen guten Ort gefunden zu haben“, so erklärt Verlagsleiterin Nadja Rösner-Krisch die Übersiedelung von Maria Enzersdorf nach Krems. „Außerdem bin ich gebürtige Passauerin, und mir hat die Donau sehr gefehlt“, fügt sie hinzu. Den Verlag hat sie 2002 gegründet – als erste und einzige Frau in Österreich, wie ihr Ehemann und Literaturbeirat Erich Schirhuber betont.

Das sorgfältige Doppellektorat der beiden wissen die Autoren der Edition Roesner sehr zu schätzen. Dazu gehört beispielsweise Gerald Szyszkowitz, der als langjähriger Fernsehspiel-Chef des ORF für legendäre Produktionen wie „Ein echter Wiener“ und große Literaturverfilmungen von Axel Corti verantwortlich war. Daneben schreibt Szyszkowitz seit vielen Jahren Bücher. Sein neuester Roman „Das falsche Gesicht oder: Marlowe ist Shakespeare“ zählt zu den ersten Büchern, die bereits mit dem Verlagsort „Krems an der Donau“ erschienen sind. Der Roman ist auf packende Weise den Rätseln rund um die Identität des großen englischen Dramatikers auf der Spur. „Es ist eine Suchgeschichte, und man stolpert über lauter unglaubliche Ereignisse“, erzählt Szyszkowitz, der als einer von drei Roesner-Autoren zum Gespräch mit der NÖN nach Krems gekommen ist.

Auch Christian Locker und Johannes Twaroch unterstreichen durch ihr Kommen die enge Zusammenarbeit zwischen Autoren und Verlag, die einem Rohdiamanten erst den Brillantschliff verleiht, wie Locker es ausdrückt. Die neuen Romane der beiden – „Setzen! Nicht genügend!“ von Locker und „I. Korinther 13“ von Twaroch – erscheinen im September und verlängern die Liste literarischer Werke mit dem Verlagsort Krems.

Am Sonntag, 20. September, 16 Uhr, wird die Edition Roesner elf ihrer Autoren beim Stadtheurigen Müllner (Stadtgraben 50) in Krems vorstellen.


Edition Roesner

Gerald Szyszkowitz: „Das falsche Gesicht oder: Marlowe ist Shakespeare“ (Roman)
Folter und Galgen bedrohen das Leben Christopher Marlowes. Der Weg, den er und ein Mann namens Shakspere [sic!] nun wählen, wird Generationen vor immer neue Rätsel stellen ... Gerald Szyszkowitz zeichnet ein Kapitel Literaturgeschichte neu und entführt in eine grausame Epoche.

Christian Locker: „Setzen! Nicht genügend!“ (Roman)
In einem Wiener Kaffeehaus kommen einige Männer regelmäßig zu einer Art Klassentreffen zusammen. Wenn da plötzlich einer sitzt, der schon vor Jahrzehnten ermordet wurde und verständnislos ein Handy anstaunt – ist dann die Zeit in eine Schleife gekippt? Ein surrealistischer Schülerroman voll abgründigen Humors, der Fragen zu Leben und Tod aufwirft.

Johannes Twaroch: I. Korinther 13 (Roman)
Der arme Poet Franz Joseph liebt die lebenslustige Odilie, doch diese wählt den erfolgsorientierten Alfred ... Durch Johannes Twarochs ironisierenden Umgang mit dem Genre wird aus der Beschreibung einer lebenslangen Obsession kein Kitschroman, sondern ein amüsanter Spaziergang durch die Liebeswirren der Gegenwart.

Infos zu weiteren Büchern:
www.edition-roesner.at