Krems

Erstellt am 10. November 2017, 13:31

Krimi-Nacht mit Slupetzky und Pittler. Mit zwei absoluten Koryphäen des Genres lädt das Literaturhaus NÖ zur Krimi Nacht nach Krems ein.

Andreas P. Pittler  |  Arman Rastegar

Am Donnerstag, dem 23. November 2017 um 19 Uhr lesen Stefan Slupetzky und Andreas P. Pittler aus ihren neuen Bänden: witzig, ironisch und auf höchstem Krimi Niveau.

Stefan Slupetzky
 
 |  Julia Maetzl

Stefan Slupetzky bringt mit seinem neuen Krimi gleich mehrere Kunststücke zuwege: Neben dem liebevollen und genauen Blick auf die (Wiener) Topografie, für die der Kultautor bekannt ist, bricht er u.a. eine Lanze für die Straßenbahner, zwingt den Ex-Polizisten Lemming mit dem immer-noch-Polizisten Polivka in eine gemeinsame Geschichte, in der beide an der Oberfläche recht rau zueinander sein dürfen, legt dem Plot eine höchst interessante Historienrecherche zugrunde – und hat als Motto ein ganz und gar besonderes Tier auf dem imaginären Wappen des aktuellen Bandes – liebenswürdig, ironisch, soghaft – ein wunderbarer neuer Titel: Die Rückkehr des Lemming (Rowohlt 2017).

Andreas P. Pittler, Historiker und Politologe, vielfach ausgezeichnet mit höchsten Ehren, verfügt nicht nur über eine höchst eindrucksvolle Publikationsliste, zu der auch renommierte Sachtitel zählen – im Krimibereich ist seine Bronstein-Saga Legende geworden.

Nun legt er mit dem jüngsten Krimi Die Spur der Ikonen (Gmeiner 2017) einen großartigen neuen Band vor – der neben höchstem Unterhaltungswert auch ein ordentliches Maß an Unbehagen auszulösen imstande ist: „Was wäre wenn? Zwischen den Wiener Bezirken Margareten und Wieden verläuft die Wiener Mauer, ein von der Staatspartei der ÖDR errichteter ,Antifaschistischer Schutzwall' nach Vorbild der Berliner Mauer.“ (Verlagstext Gmeiner) Peter Pisa stellt im Kurier fest: „In der Österreichischen Demokratischen Republik existiert immerhin ein Café Einheit, der Fußballklub Volksstimme Brigittenau und ein dicker Politiker namens Gusenbauer.“