Mautern an der Donau

Erstellt am 07. April 2017, 05:22

von Franz Aschauer

„Plakatständer-Flut“ sorgt für FPÖ-Ärger. Gemeinderat Anton Brustbauer kritisiert „mit Plakatständern zugepflasterte Gehsteige“ und fordert Strafen.

FPÖ-Gemeinderat Anton Brustbauer.  |  Archiv

Auch in Mautern findet die Bewerbung von Vereinsveranstaltungen in ihrer ursprünglichsten Form auf Plakaten im Ortsgebiet statt. Für FPÖ-Gemeinderat Anton Brustbauer haben die Plakatständer mittlerweile aber Feindbild-Charakter: „Es gibt immer wieder Vereine, die ganzjährig Plakatständer aufstellen und damit die Gehsteige zupflastern. Mittlerweile ist es eine richtige Plakatständer-Flut!“

Offiziell dürfen Vereine derzeit ihre Veranstaltungen zwei Wochen im Voraus bewerben, eine Woche danach muss das Plakat entfernt sein, damit keine Gebrauchsabgabe anfällt.

„Das wird aber nicht exekutiert. Oft bleiben auch Plakatständer ohne Werbezweck das ganze Jahr stehen“, fordert Brustbauer deswegen auch Strafen.

ÖVP-Bürgermeister Heinrich Brustbauer sieht in Mautern keine Plakat-Problematik: „Es ist wirklich nicht arg bei uns. Trotzdem werden die Vereine aber regelmäßig auf die zeitlichen Rahmenbedingungen aufmerksam gemacht.“