Erstellt am 19. Januar 2016, 14:13

von Gertrude Schopf

Nach Murth-Rücktritt: ÖKB Langenlois stellt sich neu auf. Rudolf Murth hat die Leitung des Kameradschaftsbundes zurückgelegt. Neuwahlen stehen an.

Rudolf Murth, Ex-ÖKB-Obmann des Stadtverbandes.  |  NOEN, Foto: Lechner

Seit knapp zehn Jahren stand Rudolf Murth an der Spitze des ÖKB-Stadtverbandes, leitete die Truppe davor schon als „geschäftsführender“ Funktionär – zackig, nach „gelernter“ Militär-Art führte er die Geschäfte und auch die Auftritte bei Veranstaltungen.

Bei der Kameradschaftsbund-Sitzung im heurigen Jahr hat er die Funktion des Obmannes hingeschmissen. Vorwürfe, die gegen ihn geäußert worden waren, hätten ihn dazu bewogen, begründet er den Rücktritt. Auffassungsunterschiede über das Auftreten und vor allem die Zukunft der Truppe hatten zum Zerwürfnis mit den Kameraden geführt.

Generalversammlung am 31. Jänner

Stellvertreter Gerhard Klinglhuber beruft nun für den 31. Jänner eine Generalversammlung ein, bei der ein Obmann gewählt werden soll. Heinz Altmann, ehemals Vizebürgermeister der Stadt, ist als neuer starker Mann im Gespräch.

Milizoffizier Rudolf Murth engagiert sich mittlerweile intensiv bei der Vereinigung „Lazarus Union“ CSLI (Corps Saint Lazarus International), einer laut Statuten „unabhängigen, privaten Hilfsorganisation“, die es sich zur Aufgabe macht, „anderen Menschen Freude zu bereiten, Katastrophenhilfe zu leisten, behinderte Mitmenschen zu betreuen und Obdachlosen zu helfen“. Murth ist bei dieser Vereinigung Leiter der vor kurzem gegründeten „CSLI Leadership Academy“ und seit einiger Zeit auch mit einem CSLI-Fahrzeug unterwegs, das den Aufdruck „Katastrophenhilfe“ trägt.