Erstellt am 23. Dezember 2015, 05:58

von Udo Sagl

Pläne für Parkhotel: Nächstes Jahr Vorentscheidung. Der geplante Bau von Studentenwohnungen ist aus rechtlichen Gründen fraglich. Doch die Kaufoption läuft 2016 ab.

Parkhotel: Der örtliche Flächenwidmungsplan sieht nur eine touristische Nutzung vor.  |  NOEN, Foto: Lechner

Die Zukunft des Parkhotels ist ungewiss. Nur eines steht sicher fest: Eine Umgestaltung zu einem Flüchtlingsquartier kommt – wie berichtet – nicht in Frage!

Doch auch so wird nächstes Jahr eine Entscheidung fällig: 2016 läuft die Kaufoption ab, die sich zwei heimische Investoren gesichert haben – mit entsprechenden finanziellen Vorleistungen und mit einem im Grundbuch eingetragenen Pfandrecht in der Größenordnung von rund 700.000 Euro.

Ursprünglicher Plan der Geldgeber: Sie wollten zumindest einen Teil des Hotels abreißen und Wohnungen errichten, eventuell Apartments für Studenten.

Ideale Lage

Die zentrale Lage gilt als ideal: Vom Standort Edmund-Hofbauer-Straße ausgehend, können sowohl alle Uni- und Fachhochschul-Einrichtungen als auch die Altstadt und ihre Geschäfte innerhalb weniger Minuten „fußläufig“ erreicht werden.

Allerdings: Für den Bau von Wohnungen wäre eine Änderung des örtlichen Flächenwidmungsplanes notwendig. Und solange die weitere Verwendung der umliegenden Flächen (Österreich-Hallen, Eislaufplatz) in der Luft hängt, stehen die Rathausverantwortlichen auf der Bremse.

Hotelchef Michael Lötsch sieht das eher gelassen: „Wenn die Investoren die Option einlösen und das Hotel kaufen, ist es ihre Sache, was sie mit dem Gebäude machen. Ich habe keine Ahnung . . .“ Und wenn sich die Geldgeber zurückziehen? „Dann gibt es eine Unmenge anderer Interessenten“, so Lötsch. Er kann sich gegebenenfalls auch gut vorstellen, dass das Hotel (146 Betten) als Tourismusbetrieb weitergeführt wird.