Erstellt am 25. April 2015, 06:00

von Gertrude Schopf

Mit Roboter gesiegt. Die Maturaarbeit dreier Schüler der Elektrotechnik-HTL wurde mit einem Preis bei der "RobotChallenge" in Wien bedacht.

Die Freestyle-Kategorie gewann der Roboter, den Alexander Zehetmaier mit zwei Schulkollegen konstruiert hat.  |  NOEN, Christoph Welkovits

Er besucht die HTL Mödling, Abteilung Elektrotechnik, spielt Gitarre und singt auch ganz gern (unter anderem in der Band Pre-Thight) – und begeistert sich für Roboter: Alexander Zehetmaier hat mit seinen beiden Klassenkollegen Lukas Birk mayer und Sebastian Haslinger als Maturaprojekt einen funkgesteuerten kartografischen Roboter entworfen und gebaut.

Roboter orientiert sich selbstständig im Raum

„Für uns war schon in den Anfangsjahren der HTL klar, dass wir in der fünften Klasse etwas mit Robotik als Diplomarbeit realisieren werden“, so der 19-Jährige.

Der Roboter mit einem Gehäuse aus Plexiglas fährt und orientiert sich selbstständig im Raum, besitzt eine sogenannte HMI (Mensch- Maschinen-Schnittstelle) und erstellt digitale Karten und Pläne seiner Umgebung.

Die drei präsentierten ihr Werk bei der RobotChallenge in Wien, wo Roboterkonstrukteure aus der ganzen Welt zusammenkamen und sich fliegende, rennfahrende, Sumo ringende und humanoide Roboter aus 40 Ländern spannende Wettkämpfe lieferten.

Sieg in der „Freestyle“-Kategorie

Das Schülertrio entschied mit seinem Maturaprojekt die „Freestyle“-Kategorie, in der besonders außergewöhnliche Roboter prämiert werden, für sich. „Ein toller Erfolg. Wir waren selbst sehr überrascht über dieses Ergebnis“, so Zehetmaier. In Zukunft könnte diese Technologie beispielsweise in einem automatisierten Transportsystem zum Einsatz kommen, um Objekte ohne menschliches Zutun von A nach B zu bringen.

Auf die drei wartet nun die Matura - und nach dem Bundesheer haben sie vor, auf die TU Wien zu gehen und weitere solche Projekte zu entwickeln.