Erstellt am 20. Januar 2016, 04:08

von Thomas Werth

S 5: Ausbau dauert noch Jahre. Landeshauptmann Pröll sichert Stadt seine Unterstützung für Ausbau bis Grafenwörth zu. Aber: Asfinag plant zuvor Sanierung.

Die S 5 wird auch in den kommenden Jahren zweispurig bis zum Knoten Jettsdorf geführt werden. Die Asfinag plant zunächst eine Sanierung – aber erst 2019.  |  NOEN, Lechner

In der Vorwoche fand ein Treffen zwischen Bürgermeister Reinhard Resch, VP-Stadtrat Erwin Krammer und Landeshauptmann Erwin Pröll statt. Das – keineswegs neue – Thema: der vierspurige Ausbau der S 5 zwischen Krems und Grafenwörth. Pröll sicherte in dem Gespräch seine Unterstützung für den noch zweispurigen Abschnitt zu. „Dieser Ausbau hat eine große Bedeutung für die Standortqualität der Stadtgemeinde Krems, und darum ist uns dieses Vorhaben auch ein ganz besonderes Anliegen“, erklärt Pröll.

Nun sollen wieder Gespräche mit der Asfinag, die für den Ausbau zuständig ist, aufgenommen werden. Doch das diese dieses Mal erfolgreicher werden (über den Ausbau wird ja seit vielen Jahren diskutiert), scheint derzeit ausgeschlossen. Denn in den Planungen der Asfinag spielt der Ausbau der S 5 derzeit keine Rolle.

Sanierung erst ab 2019

Ganz im Gegenteil: „Es ist vereinbart, dass aufgrund des derzeitigen Verkehrsaufkommens zunächst eine Sanierung stattfindet“, erklärt Asfinag-Sprecherin Alexandra Vucsina-Valla. Diese soll 2019 stattfinden. Allerdings möchte die Asfinag überprüfen, ob bei der Sanierung bereits Maßnahmen vorgezogen werden können, um einen späteren Vollausbau zu erleichtern.

Das heißt aber auch, dass auf einen vierspurigen Ausbau der S 5 weiterhin mindestens vier Jahre gewartet werden muss.