Erstellt am 25. Oktober 2015, 09:37

von Christian Leneis

Schutz am Kamp-Unterlauf ist fast fertig. Bis Ende Oktober soll der Hochwasserschutz am Kamp-Unterlauf nördlich der Schnellstraße S 5 fertiggestellt sein.

Am Kamp, Wolfgang Krisch  |  NOEN

Hochstimmung in den Gemeinden Grafenegg und Gedersdorf: Die Bauarbeiten am Hochwasserschutz sind so weit gediehen, dass spätestens Ende Oktober die beiden Gemeinden vor Fluten wie im Jahr 2002 nach menschlichem Ermessen geschützt sein sollten.

Dieses Projekt am Kamp-Unterlauf ist eines der längsten Hochwasserschutzprojekte in Ostösterreich. Es erstreckt sich beidseitig des Kampflusses von der ÖBB-Brücke in Hadersdorf bis nach Jettsdorf auf einer Länge von rund 8,5 Kilometern und stellt den Hochwasserschutz für fünf Gemeinden: Graf en egg, Gedersdorf, Grafenwörth, Hadersdorf und Rohrendorf. Durch die Größe war eine Umweltverträglichkeitsprüfung notwendig, die den Baubeginn gehörig verzögerte.

20 Millionen Euro Gesamtkosten

2008 konnte dann endlich mit den Bauarbeiten begonnen werden: In der Bauphase 1 wurde das alte, kampnahe Dammsystem saniert. Dabei wurden die Dämme auf den aktuellen Stand der Technik gebracht, ein Grundschutz für etwa zehnjährige (HQ 10) Hochwässer wurde hergestellt. In der Phase 2 wurde ab 2012 das neue abgerückte Dammsystem errichtet, das den HQ-100-Schutz der Gemeinden sicherstellt.

Für die Umsetzung des Projektabschnittes mussten insgesamt etwa 350.000 Kubikmeter Schüttmaterial zugeführt werden. Die Gesamtkosten betragen etwa 20 Millionen Euro, die sich der Bund, das Land NÖ und die fünf beteiligten Gemeinden teilen.