Erstellt am 16. Dezember 2015, 05:58

von NÖN Redaktion

Schwimmen bei 8 Grad. Die Feuerwehr-Tauchgruppe begab sich zum Jahresabschluss in die eiskalte Donau und versenkte einen Christbaum.

Donauschwimmer: Gruppenkommandant Josef Bruckner und Günther Lauer (vorne), Josef Dangl, Martin Weber, Alois Bruch, Heinrich Mang, Stefan Grudl, Markus Kogelmann, Gottfried Jarmer, Herbert Daniel, Gerhard Graf, Franz Edelmaier (stehend, dahinter) sowie Franz Zottl, Andreas Huth, Mathias Wania, Marvin Zeilinger, Markus Denk und Karl Denk (ganz hinten).  |  NOEN, Florian Stierschneider

Die Mitglieder der Tauchgruppe Nord kamen zum traditionellen Jahresausklang, dem Donauschwimmen, zusammen. Die Tauchgruppe Nord ist eine von vier Tauchgruppen des Sonderdienstes Tauchdienst des NÖ Landesfeuerwehrverbandes. Die Mitglieder absolvieren im Bedarfsfall Taucheinsätze im gesamten Waldviertel, stationiert ist die Tauchgruppe Nord in Weißenkirchen.

In Spitz stiegen die Schwimmer in Tauchanzügen – 18 Einsatztaucher und sechs „Zivilisten“ waren dabei – nach einer kurzen Sicherheitseinweisung durch Gruppenkommandant Josef Bruckner in das etwa 8 Grad kalte Wasser. Zum Gedenken an alle verunglückten Taucher wurde auf der Strecke nach Weißenkirchen, wo der Schwimmeinsatz nach etwa einer Stunde endete, ein Christbaum in der Donau versenkt.

Am Lagerfeuer an der Donaulände in Weißenkirchen wurden die Teilnehmer des Traditionsschwimmens mit Glühwein empfangen.