Erstellt am 11. April 2016, 08:50

von NÖN Redaktion

Sperren für Verkehr sorgen für Behinderungen. Sanierungsmaßnahmen sorgen in den nächsten Wochen im Kremser Stadtgebiet für Behinderungen.

 |  NOEN, Erwin Wodicka
Die B 37 wird zwischen der Anschlussstelle Krems-Mitte (Anbindung S 5/B 3) und der Anschlussstelle Krems Nord (Anbindung B 35) saniert.

Fahrbahnschäden werden ausgebessert

Der Konstruktionsaufbau dieses Straßenabschnittes ist mittlerweile über 40 Jahre alt. Aufgrund des großen Verkehrsaufkommens (rund 26.000 Fahrzeuge täglich) und des Alters der Straßenkonstruktion kam es zu zahlreichen Fahrbahnschäden wie Spurrinnen, Risse, Ausmagerungen und Abplattungen.

Aus diesem Grund hat sich der NÖ Straßendienst dazu entschlossen, die Fahrbahn der B 37 auf einer Länge von rund einem Kilometer zu sanieren.

Die Arbeiten werden am 18. April beginnen und Anfang Mai abgeschlossen sein. Für diesen Zeitraum wird je ein Fahrstreifen pro Richtung für die Verkehrsteilnehmer gesperrt. In beide Fahrtrichtungen wird am 1. Fahrstreifen die Trag- und Deckschicht (13 cm dick) abgefräst und beide Schichten wieder erneuert.

In beide Fahrtrichtungen wird am 2. Fahrstreifen die Deckschicht (4 cm dick) abgefräst und neu hergestellt.
Bei den Anschlussstellen Krems Mitte und Krems Nord gibt es während der Bauarbeiten keine Verkehrsbehinderungen.

Die Kosten für diese Sanierung belaufen sich auf rund 900.000 Euro.

Behinderungen beim Eyblpark

Der Abschnitt der Ringstraße zwischen Eyblparkstraße und Wachaustraße wird in den kommenden Wochen zur Baustelle. Konkret stehen die Erneuerung der Wasserleitungen sowie die Sanierung der Fahrbahn mit der Errichtung eines Fahrradstreifens auf dem Plan.

Um die Arbeiten möglichst zügig und kosteneffizient voranzutreiben, sind die Projekte zwischen städtischem Wasserwerk und Straßenmeisterei abgestimmt. Die Baustelle dauert voraussichtlich bis Juni. Der Verkehr wird stadteinwärts über die Kreuzung Wachaubrücke/Ringstraße umgeleitet.

Die Zufahrt zu den Parkgaragen im Baustellenbereich ist möglich.

Kontrolle der Brücke Stein-Mautern

An den Stahltragwerken der Donaubrücke Stein - Mautern werden in halbjährlichen Intervallen routinemäßige Durchbiegungsmessungen durchgeführt. Bei diesen millimetergenauen Präzisionsmessungen ist zur Vermeidung von Tragwerksschwingungen eine komplette Verkehrssperre erforderlich.

Die Messungen werden jeweils Sonntag früh durchgeführt, um die Beeinträchtigungen durch die Verkehrssperre möglichst gering zu halten.

Die nächste Durchbiegungsmessung ist am Sonntag, 17. April, zwischen 5.30 und 7.30 Uhr vorgesehen.