Erstellt am 19. April 2016, 04:14

von Karl Pröglhöf

Stadt Krems: 18.301 dürfen wählen. Es gibt einige Änderungen bei den Wahllokalen, die am kommenden Sonntag zur Wahl des Staatsoberhauptes einheitlich von 7 bis 16 Uhr geöffnet sind.

 |  NOEN, APA

Bei der Bundespräsidentenwahl am kommenden Sonntag sind in der Stadt 18.301 Personen (8.900 Frauen und 8.501 Männer) wahlberechtigt. Vor sechs Jahren lag die Wahlbeteiligung an einem schönen Frühlingstag bei 57 Prozent.

2010 kam der damals bereits amtierende Bundespräsident Heinz Fischer (SPÖ) auf 78,6 Prozent, Barbara Rosenkranz (FPÖ) auf 17,2 und Rudolf Gehring von der Christen-Partei auf 4,2 Prozent.

Heuer sind die Karten völlig neu gemischt, weil gleich sechs Kandidaten um das höchste Amt im Staat antreten. Nicht dabei ist übrigens der Kremser Franz Stieger, der in einem Video auf Youtube seine Kandidatur angekündigt hatte. Er blieb von der notwendigen Zahl der 6.000 Unterstützungserklärungen aber meilenweit entfernt.

Änderungen bei den Wahlsprengeln

Die beiden „Wasserwerkssprengel“ 12 und 13 sind aufgrund der Umbauarbeiten in der Bertschingerstraße heuer in der nahe gelegenen Feuerwehrzentrale in der Austraße.

Durch den Neubau des Gymnasiums Kremszeile ist es möglich, hier wieder zwei Wahlsprengel (14 und 17) unterzubringen.

Neben dem Sprengel 16 wird erstmals auch der Sprengel 15 in der Pfarre St. Paul untergebracht, im Kindergarten Mitterau 1 befindet sich somit kein Wahlsprengel mehr.

Hintergrund dafür sind die Bemühungen, dass möglichst alle Wahllokale barrierefrei zu erreichen sein sollen.

Die Wahlzeit ist einheitlich von 7 bis 16 Uhr. Wahlkarten können sogar bis 17 Uhr beim Wahlamt im Kremser Rathaus abgegeben werden.