Willendorf

Erstellt am 11. April 2017, 04:05

von Thomas Werth

89-jähriger Mann verlief sich im Wald. Asthmakranker, sehschwacher Mann (89) verirrte sich im Mieslingtal. Nach sieben Stunden fand ihn ein Polizeihubschrauber.

Symbolbild  |  NOEN, BilderBox.com (www.BilderBox.com)

Das ging noch einmal gut für einen 89-Jährigen aus Willendorf aus. Der Pensionist, der an Asthma und einer Sehschwäche leidet, war am Donnerstag gegen 15.15 Uhr in Wanderausrüstung aufgebrochen, um durch das Mieslingtal zu marschieren.

Doch dabei hat er in dem dichten Waldgebiet die Orientierung verloren. Mit seinem Handy konnte er gegen 19.45 Uhr einen Notruf absetzen – eine große Suchaktion von Polizisten, der Bergrettung und der Feuerwehr Spitz war die Folge.

Handy-Ortung half mit

Aufgrund der Handy-Ortung konnte der Aufenthaltsort des 89-Jährigen grob eingegrenzt werden, ein ebenfalls alarmierter Polizeihubschrauber konnte den Mann dann gegen 22.15 Uhr dank einer Wärmebildkamera entdecken – zu diesem Zeitpunkt hatte es dort eine Temperatur von knapp vier Grad. Wenig später waren die Einsatzkräfte auch schon vor Ort.

Der äußerlich unverletzte Mann wurde von Rettungskräften zur Kontrolle in das Kremser Krankenhaus gebracht.