Erstellt am 28. März 2016, 14:56

von NÖN Redaktion

Hobby-Fischer stürzten in acht Grad kalte Donau. Am späten Nachmittag des Ostersonntags kenterten zwei Fischer mit ihrem Elektroboot und stürzten bei Theiss in die acht Grad kalte Donau.

 |  NOEN, FF Theiß
Vermutlich passierte das Unglück deshalb, weil einer der beiden Sitze des rund drei Meter langen Bootes abgebrochen ist.
Weil einer der Männer eine automatische Rettungsweste trug, konnten beide ans etwa 20 Meter weit entfernte Ufer schwimmen, wo sie dank eines vorbeikommenden Radfahrers den Notruf absetzen konnten. Die Feuerwehr Theiss zog danach mit Hilfe des Feuerwehrrettungsbootes das Elektroboot an Land.
Die beiden Fischer kamen mit dem Schrecken davon.