Erstellt am 26. Juli 2016, 06:36

Kremser Innenstadt: Erste Shops öffnen länger. Einige Innenstadt-Geschäfte haben seit vergangener Woche donnerstags und freitags länger geöffnet. Auch Restaurants und Lokale zögern im Sommer Sperrstunde hinaus.

Freuen sich über die Teilnahme zahlreicher Betriebe an der Aktion „Summer in the City“: Vizebürgermeister Wolfgang Derler, Eveline Reiter (Marc O‘Polo), Kremstourismus-Chefin Gabriela Hüther, Georg Flöck (Aromaworld) und Karl Leopold (Egger’s, von links).    |  Stadt Krems

Seit der vergangenen Woche ist es so weit: Die ersten Geschäfte beteiligen sich an der im Rahmen der Tourismusstrategie Krems 2030 angeregten Verlängerung der Öffnungszeiten bis Ende September. Einige Shops haben ab sofort donnerstags und freitags bis 20 Uhr geöffnet, auch mehrere Gastronomie-Betriebe passen ihre Öffnungszeiten an (siehe Infos unten).

Die an der „Summer in the City“ genannten Aktion teilnehmenden Lokale sind auch an einem angebrachten Plakat oder einem Liegestuhl erkennbar. Eine ursprünglich ebenfalls angedachte verlängerte Mittagspause ist hingegen vom Tisch.

„Ich begrüße jede Initiative, die für mehr Belebung sorgt“

Barbara Schneider

„Diese Saison sind wir etwas später dran, aber wir wollten unbedingt noch heuer starten“, erklärt Kremstourismus-Chefin Gabriela Hüther. Natürlich müssten sich die längeren Öffnungszeiten für die Betriebe rentieren. „Ob der Erfolg in Umsatzzahlen oder etwa in der Öffentlichkeitswirksamkeit messbar ist, werden wir sehen“, erklärt Hüther.

Ist das Feedback positiv, erhofft sich die Tourismus-Chefin mehr Betriebe, die sich an „Summer in the City“ beteiligen: „Ich verstehe es aber, wenn die längere Öffnungszeit für manche eine Belastung ist und sie daher nicht mitmachen.“ Außerdem werde evaluiert, ob und wie die Aktion eine Fortsetzung finden kann.

„Ich begrüße jede Initiative, die für mehr Belebung sorgt“, erklärt Barbara Schneider von Marc O‘Polo die Teilnahme. Und sie ergänzt: „Ich kann mir vorstellen, dass es funktioniert. Viele Berufstätige arbeiten bis 17 oder 18 Uhr, wenn sie dann noch einkaufen wollen, haben die Geschäfte in der Innenstadt geschlossen.“

Leider Übersichtlichkeit?

Bereits vor Aktionsbeginn hat Wolfgang Gänsdorfer vom Weinhimmel die Öffnungszeiten in die späteren Abendstunden und auf das Wochenende verlagert, dafür hat er am Dienstag geschlossen: „Auch ich begrüße die Aktion, habe aber im Vorfeld gesagt, dass ich schon früher damit beginnen möchte.“

Aber: Die Übersichtlichkeit könnte – zumindest anfangs – unter der Aktion leiden. Denn einerseits haben nicht alle Geschäfte in der Innenstadt donnerstags und freitags länger geöffnet, andererseits ist auch bei teilnehmenden Betrieben eine einheitliche Öffnungszeit nicht automatisch garantiert. Denn ein paar Shops haben nur an einem der beiden Tage länger geöffnet, zudem listet die Stadt etwa auch das Kaffee Campus – das die Öffnungszeiten aber nicht in die Abendstunden, sondern auf Samstag und Sonntag erweitert.

Die Teilnehmer

Folgende Geschäfte und Lokale nehmen an der Aktion teil:

Gasthaus Alte Post
Aromaworld
Artes Studio
Benetton
Brauhof am Steinertor
Pizzeria Ristorante Corleone
Ristorante Trattoria Due Fratelli
Café Restaurant Egger‘s
Gasthof „Zum Goldenen Hirschen“
Gasthof „Zum Guten Hirten“
Hofer Wirtshaus zum Steinertor
Honigwerkstatt
Intimissimi
Gasthaus Jell
Kaffee Campus
Restaurant „Zum Kaiser von Österreich“
Restaurant Klinglhuber
Trachten Elfi Maisetschläger
Marc O‘ Polo
Moyome
Boutique Paolo
Boutique Pazzo
Boutique Scala
Schmankerl
Restaurant „Schwarze Kuchl“
Stadtcafé Ulrich
Weinhimmel

Quelle: Stadt Krems; nicht alle Geschäfte haben am Donnerstag und Freitag länger geöffnet.

Umfrage beendet

  • Kulturhauptstadt: Nutzen Sie längeres Shopping-Angebot?