Erstellt am 26. November 2015, 16:18

Umwidmung für die neue Landesgalerie. Stadt plant Änderung des Flächenwidmungsplans, darunter für das geplante Großprojekt in der Steiner Landstraße.

Vor dem gläsernen „Schaufenster“, in dem sich die Bevölkerung über das Museumsprojekt informieren kann: Sascha Schroll (Projekt-Steuerung), Architekt Bernhard Marte, Bürgermeister Reinhard Resch und Christian Bauer, künstlerischer Leiter der künftigen Landesgalerie.  |  NOEN, Johann Lechner
Im Amt für Stadt- und Verkehrsplanung liegt ab sofort bis 29. Dezember der neueste Änderungsentwurf des Flächenwidmungsplanes auf. Er sieht insgesamt zwölf Änderungen in den Katastralgemeinden Egelsee, Hollenburg, Krems, Stein und Weinzierl vor.

Die größte Änderung betrifft die Steiner Landstraße und die Yachthafenstraße, wodurch der Weg für die neue Galerie NÖ samt Parkdeck frei gemacht wird. In der Steiner Landstraße wird die derzeitige Widmung Bauland-Kerngebiet auf Bauland-Sondergebiet – Kulturstätte abgeändert.

Ladezone wird geschaffen

Zwischen Galerie NÖ und Karikaturmuseum wird eine Ladezone geschaffen. In der Yachthafenstraße erfolgt die Widmung auf zwei Ebenen – private Verkehrsfläche für die Garage, Grünland-Sportstätte für die Trainingsfläche auf dem Parkdeck.

Die restlichen Änderungsentwürfe umfassen unter anderem eine Umwidmung für eine Betriebserweiterung der Regina Textilreinigungs-GmbH. In einigen Straßen wie Pointgasse und Hafenstraße wird die Verkehrsfläche erweitert, um unter anderem die Schaffung von Gehsteigen zu ermöglichen.

Innerhalb der Auflegungsfrist kann zum Änderungsentwurf schriftlich Stellung genommen werden – es besteht jedoch kein Rechtsanspruch darauf, dass diese Stellungnahmen auch Berücksichtigung finden. Die Unterlagen für den vorletzten Änderungsentwurf werden derzeit für die Gemeinderatssitzung im Dezember vorbereitet, in der er beschlossen werden soll.