Krems

Erstellt am 11. Oktober 2016, 04:20

von Thomas Werth

Flüchtlinge bald vor Umquartierung?. Die „Problem-Unterkunft“ in Stein könnte bald aufgegeben werden. Eine Übersiedlung in die Wiener Straße ist aber nicht geplant.

Kritik gibt es an der Unterbringung von Flüchtlingen in ehemaligen Büroräumen in der Steiner Donaulände. Das Betreuungsunternehmen war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.  |  Johann Lechner

Hartnäckig machte Mitte der Vorwoche ein Gerücht die Runde, die problematische Flüchtlingsunterkunft in Stein werde aufgelassen, die Asylwerber kommen stattdessen in einem Gebäude in der Wiener Straße, unweit der Arbeiterkammer, unter. „Es hat Gespräche gegeben“, bestätigt Christian Kogler von der verantwortlichen Firma SLC Asylcare.

Nachsatz: „Es ist aber nichts daraus geworden. Aber auch wir haben von den Gerüchten gehört, dass wir angeblich einen neuen Standort haben.“

Auch wenn diese Option kein Thema ist, möchte Kogler zu seinem Wort stehen und bis Jahresende ein neues Quartier für die aktuell 41 untergebrachten Flüchtlinge finden. Zuversichtlich macht ihn die derzeitige Lage. „Wenn es so bleibt, dann entspannt sich die Situation bei uns ein wenig“, so Kogler.

"Wenn wir Quartiere zusperren, dann sicherlich zuerst die problematischen"

Christian Kogler, SLC Asylcare

Soll heißen: Wenn die Auslastung der Flüchtlingsunterkünfte sinkt, wären Zusammenlegungen die logische Folge. „Und wenn wir Quartiere zusperren, dann sicherlich zuerst die problematischen. Und da ist Krems eines der ersten. Aber im Moment warten alle ab“, so Kogler.

Zugleich betont er, dass das Quartier in Stein, das über das Land zugeteilt wurde, eigentlich funktioniere. „Das Problem ist die unmittelbare Nähe zu Nachbarn. Würde das Quartier 20 Meter weit entfernt stehen, würde es wahrscheinlich keine Probleme geben.“