Erstellt am 12. November 2015, 04:18

von Gertrude Schopf

Verein für den Bau der Donau-Seilbahn. Die gemeindeübergreifende Interessengemeinschaft setzt sich für die Realisierung des Projektes ein.

Eine vollautomatische zweispurige Pendelbahn könnte über 300 Meter Luftlinie die durch die Donau getrennten Orte Aggsbach-Dorf und Aggsbach-Markt verbinden. Ein technisches Gutachten und eine Studie über wirtschaftliche Auswirkungen sollen jetzt mehr Klarheit bringen. Foto: Knobloch/Fotomontage  |  NOEN, Knobloch/Fotomontage

„Wir sind sehr zuversichtlich, dass dieses Projekt tatsächlich machbar ist“: Vizebürgermeister Josef Kremser ist gemeinsam mit Anton Draxler, Altbürgermeister aus Aggsbach Dorf, einer der Proponenten der „Interessengemeinschaft Donauseilbahn“, die sich nun als Verein auf eine rechtliche Basis stellen will.

Die Idee einer Seilbahn über die Donau zwischen den beiden Aggsbach-Orten existiert schon seit Jahren, der Plan hat in jüngster Zeit an Fahrt aufgenommen. Derzeit ist eine Studie ausgeschrieben, die die Wertschöpfung für die Region und die Auswirkung auf Tourismus und Verkehr analysieren soll. Weiters hat eine große Seilbahnfirma ein technisches Gutachten initiiert, nach dem ein automatischer personalfreier Seilbahnbetrieb laut EU-Richtlinien möglich sein soll. Auch Gespräche mit dem Verkehrsministerium sind im Laufen.

„Über die Finanzierung des Projektes wird erst nach Vorliegen aller Gutachten nachgedacht“, so Kremser.