Krems

Erstellt am 23. September 2016, 05:17

von NÖN Redaktion

Sonderführung zum Kremser Senf. Den Kremser Senf erleben kann man im Rahmen einer Sonderführung am 25. September im „museumkrems“.

Den Kremser Senf entdecken, erleben und seine Geheimnisse lüften: Die Gelegenheit dazu bietet sich bei einer Sonderführung am 25. September im „museumkrems“. Viele Ausstellungsstücke stammen aus dem Besitz von Peter Hietzgern (Bild), dessen Familie bis in die 1960er Jahre für die Senf  |  Stadt Krems

Auch wenn der Kremser Senf schon lange nicht mehr in Krems produziert wird, so ist er auch heute noch ein großer Botschafter seiner Stadt. Außerdem ist er prominentes Ausstellungsstück im „museumkrems“ am Körnermarkt, das am Sonntag, 25. September, eine Sonderführung inklusive Verkostung veranstaltet.

Dort kann man in die Geschichte des „Original Kremser Senf“ eintauchen und seinen ursprünglichen Herstellungsprozess nachvollziehen. Natürlich verrät das „museumkrems“ auch einige Geheimnisse, zum Beispiel, was den besonderen Kremser-Senf-Geschmack ausmacht. Außerdem präsentiert Peter Hietzgern einige Raritäten. Seine Familie war es, die 1851 mit der Senferzeugung begann und damit eine echte Erfolgsgeschichte in die Wege leitete.

Kremser Senf als Exporthit

Der Kremser Senf ist heute ein absoluter Exportschlager: Auf allen Erdteilen außer Asien wird die mild-süße Spezialität mittlerweile genossen. Notwendig ist dafür eine jährliche Produktion von 650 bis 700 Tonnen.

Die Sonderführung beginnt um 16 Uhr und dauert ungefähr 60 Minuten. Ein Ticket inklusive Senfverkostung mit Würstel und Gebäck kostet zwölf Euro.

Um Anmeldung unter 02732/801-571 wird ersucht.