Erstellt am 14. April 2016, 04:24

von Karl Pröglhöf

VHS Krems: Keine Lösung, aber Annäherung. Vertreter der Volkshochschule verhandelten mit der Stadtführung.

Hans Angerer  |  NOEN, BMUKK

Hauptsächlich wegen deutlich gestiegener Mietkosten im Fellnerhof in der Oberen Landstraße steckt die Volkshochschule finanziell in der Klemme (

h).

Das Gespräch des scheidenden Vorsitzenden Hans Angerer mit Bürgermeister Reinhard Resch und Vizebürgermeister Wolfgang Derler brachte am Freitag keine Lösung, aber eine Annäherung der Standpunkte: Die VHS wird eine Übersiedlung in stadteigene Schulräume prüfen und ein Raumbedarfskonzept vorlegen, die Stadt wird ihrerseits bis zur außerordentlichen Jahreshauptversammlung Anfang Mai nach Lösungen suchen.

Kein Ausweg ohne entsprechende Förderung

„Ich verstehe natürlich die budgetpolitischen Zwänge, habe aber deutlich gemacht, dass ich ohne eine politische Entscheidung der Stadt im Sinne eines Bekenntnisses zur allgemeinen Erwachsenenbildung und einer entsprechenden Förderung keinen Ausweg sehe“, kann Angerer eine Insolvenz der Bildungseinrichtung und die Auflösung des Vereines nach wie vor nicht ausschließen.

Bei Gesprächen mit Vertreterinnen des Forums NÖ Erwachsenenbildung wurden Förderungen für Projekte in Aussicht gestellt.