Erstellt am 09. Mai 2016, 07:48

von Karl Pröglhöf

Vier-Jahres-Jubiläum für behinderten Führerscheinprüfling. Trotz ihrer Behinderung überwand Kristina Gerstl viele Hürden und lenkt ihr Auto seit Jahren unfallfrei.

Der Kontakt ist nach der Prüfung nicht abgerissen: Susanne Prohaska mit Kristina Gerstl. Foto: privat  |  NOEN, privat

Ein kleines Jubiläum kann Kristina Gerstl aus Preinreichs feiern: Sie ist seit vier Jahren unfallfrei mit ihrem Auto unterwegs. Nichts Besonderes?

Doch. Die junge Frau ist seit einer Infektionskrankheit motorisch und sprachlich behindert. Dennoch hat sie die „Aktion Führerschein“ in Angriff genommen, um mobil zu sein.

„Schummeln“ bei der praktischen Prüfung

In Reinhold Prohaska, dem Seniorchef der Kremser Fahrschule, fand sie einen einfühlsamen Fahrlehrer. „Wir haben einen Knauf auf dem Lenkrad montiert und bei den ersten Fahrten auf dem Millenniums-Parkplatz habe ich Gas gegeben und gebremst. Der Amtsarzt und ein Techniker der Landesregierung haben bald das Okay für Freilandfahrten mit einem Automatikauto gegeben.“

Die theoretische Prüfung hat Gerstl mit 99 Prozent bestanden. Bei der praktischen hat man etwas „geschummelt“: Der Prüfer war offiziell nur als Techniker an Bord, um die Frau nicht nervös zu machen. Alles hat bestens funktioniert.

Die Beziehung zwischen Gerstl und der Fahrschule Prohaska besteht noch immer. Fallweise kommt die Waldviertlerin in Krems vorbei, umgekehrt kehrt Prohaska hin und wieder auf einen Kaffee bei ihr ein.