Krems

Erstellt am 17. August 2016, 05:48

von Udo Sagl und Franz Aschauer

Beschwerdewelle: „Formel-1-Boote sind Zumutung“. Riesenwirbel rund um die Wasserski-EM auf der Donau: Anrainer protestierten gegen die enorme Lärmbelastung.

Rennstimmung auf der Donau: Da erinnert einiges an Autorennen – auch von den Geräuschen her.  |  NOEN, Horst Sommer

„Es war, als würden Hercules-Heeresmaschinen im Tiefflug neben unserem Hochhaus vorbeifliegen . . .“ Alfred Gerstbauer, einer von Tausenden Bewohnern der Mitterau, schildert empört, wie er und zahlreiche Leidensgefährten die Lärmentwicklung der Water-Ski-Racing-Europameisterschaften empfunden haben.

Betroffene Anrainer bezeichnen es als Zumutung, dass die lautstarken Wettbewerbe in der Vorwoche quasi vor ihrer Nase ausgetragen worden sind.

Im Mittelpunkt der Beschwerdewelle standen vor allem die extrem geräuschintensiven, ganz schweren Formel-1-Rennboote (1.600 PS).

In einer Stellungnahme des Rathauses heißt es dazu, die Bewilligung der umstrittenen Sportveranstaltung sei vom Verkehrsministerium erteilt worden. Denn das Ministerium sei die oberste Schiffsbehörde.

Mehr dazu in der Printausgabe der Kremser NÖN.

Umfrage beendet

  • Wasserski-EM: Mehr Nachteile als Vorteile?