Erstellt am 25. Mai 2016, 05:04

von Gertrude Schopf

Wer stiehlt alte Räder in Langenlois?. Fahrräder der Asylwerber, von der Bevölkerung gespendet, werden des Öfteren zerstört oder gestohlen.

 |  NOEN, Erwin Wodicka

27 Asylwerber betreut das Rote Kreuz derzeit in Langenlois. Die jungen Männer sowie zwei Familien – sie stammen aus Afghanistan, dem Irak und dem Iran – wohnen unter anderem im Internat der Maurerschule, wo Zimmer adaptiert wurden.

Unterwegs sind viele der Flüchtlinge sehr oft auf ihren Fahrrädern – von der Bevölkerung gespendeten gebrauchten Vehikeln, die meist von den Asylwerbern selbst und Freiwilligen des Roten Kreuzes repariert und wieder verkehrsfit gemacht wurden.

"Lausbuben-Streiche"

Geparkt sind die Räder in einem Radständer auf dem Parkplatz in der Kaserngasse, den die Gemeinde angemietet hat. Rot-kreuz-Bezirksstellenleiter Hans Ebner hat hier einen alten überdachten Fahrradständer aufstellen lassen – und er klagt über Vandalismus.

„Beinahe jeden Tag werden Radschlösser aufgebrochen, Räder beschädigt oder gestohlen, die dann irgendwo in der Stadt weggeworfen werden“, glaubt er an „Lausbuben-Streiche“ - wer habe sonst Interesse, alte Räder zu stehlen? Er meldet jeden Vorfall der Polizei, die diesen Diebstählen vermehrt Aufmerksamkeit widmet.