Erstellt am 19. Mai 2016, 05:24

von Gertrude Schopf

Hochwasserschutzanlage eröffnet. Nach zweijähriger Bauzeit ist die 6,4-Mio.-Euro-Hochwasserschutzanlage in Zöbing fertiggestellt.

Freude über die Fertigstellung der Hochwasserschutzanlage: Ortsvorsteher Rudi Hoffmann, Wilfried Schimon (Ministerium für Land- und Forstwirtschaft), Norbert Knopf (Land NÖ, Abteilung Wasserbau), Bezirkshauptmann Elfriede Mayrhofer, Landesrat Stephan Pernkopf, Bürgermeister Hubert Meisl, FF-Kommandant Karl Schierer.  |  NOEN, Lechner

Das laut Bürgermeister Hubert Meisl „größte Bauvorhaben der Stadt“ wurde nach zweijähriger Bauphase offiziell eröffnet: Die Kamp-Hochwasserschutzanlage mit 780 Metern Betonwänden entlang der Grundstücksgrenzen im Ortskern, 540 Metern geböschten Dämmen, 2.750 Quadratmetern Untergrundabdichtung und drei Pumpwerken verhindert im Katastrophenfall eine „hundertjährliche“ Überflutung.

Dazu tragen auch Maßnahmen wie der neue Nebenarm flussaufwärts und die Öffnung des zweiten Brückenbogens sowie der Ausbau des Abflussquerschnittes des Kamp bei.

6,4 Millionen Euro investiert

30 mobile Alu-Stützen und 230 Dammbalken, die im neuen HWS-Lager untergebracht sind, dienen zum Verschließen der Durchfahrten. 6,4 Millionen Euro wurden von Bund, Land und auch der Stadtgemeinde (1,3 Millionen Euro) investiert.

Ortsvorsteher Rudi Hoffmann und Bürgermeister Hubert Meisl erinnerten an die große Flut im Jahre 2002, aber auch an die große Hilfsbereitschaft, aus der sich unter anderem die Städtepartnerschaft mit Kufstein entwickelt hat.

Und auch Landesrat Stephan Pernkopf freute sich, dass Zöbing nun „sicher“ ist. Die Feuerwehr hatte ein Stück des mobilen Hochwasserschutzes aufgebaut, und die Kindergartenkinder feierten mit einem „Lichtermeer“ mit und ließen hunderte kleine Lichter den Kamp abwärts schwimmen.