Krems

Erstellt am 18. Oktober 2016, 04:02

von Thomas Werth

ÖVP-Frauen: Obfrau Wegl wirft Handtuch. Scheidende Obfrau legt nach Ärger mit Stellvertreterin kurz vor Neuwahl Funktion zurück. Rückzug aus Gemeinderat im Dezember?

Anna Wegl  |  Archiv

Was war denn da los? In einem (mittlerweile wieder gelöschten) Facebook-Posting erklärt Stadträtin Anna Wegl, dass sie nicht mehr Obfrau der Kremser ÖVP-Frauen ist. Hintergrund soll ein Streit mit ihrer Stellvertreterin Gemeinderätin Dorothea Renner um die Organisation der Neuwahl am 24. November, bei der Wegl ohnehin nicht mehr angetreten wäre, gewesen sein.

„Laut unseren Statuten bereitet die Obfrau den Wahltag vor. Das habe ich auch gemacht. Und dann habe ich erfahren, dass Dorothea Renner die Sache bereits an sich gerissen hat“, erklärt Wegl.

Also habe sie am 7. Oktober die Obmannschaft zurückgelegt. „Das hat mir sehr weh getan, ich habe alles vorbereitet, den Wahlvorschlag erstellt und dann erfahre ich, dass sie das bereits mit anderen bespricht“, erklärt Wegl im Gespräch mit der NÖN.

„Es handelte sich um informelles Gespräch“

Laut Renner soll es sich dabei aber um ein Missverständnis gehandelt haben: „Ich habe mit unserer Organisationsreferentin ein informelles Gespräch ausgemacht. Dazu habe ich Anna Wegl sogar eingeladen, doch sie dürfte das als offizielle Sache und damit als Affront empfunden haben.“ Denn laut Renner seien noch einige Fragen ungeklärt gewesen – etwa die Frage nach einer Nachfolgerin. „Darum hat sich Anna Wegl nicht gekümmert“, so Renner.

Bei der Besprechung nahm Wegl dann auch teil – und verkündete dort ihren Rücktritt. „Das tut mir sehr leid, so einen Abschied hat sie nicht verdient“, betont Renner.

Doch damit nicht genug: Wegl stellt zugleich in Aussicht, noch im Dezember aus dem Gemeinderat auszuscheiden. „Das war immer so geplant spätestens vor der Wahl. Irgendwann muss man aufhören und die Jüngeren sind an der Reihe“, so die 67-Jährige. Abhängig macht sie ihren vorzeitigen Polit-Rückzug von einer geeigneten Nachfolge. „Derzeit wird mit mir aber nicht darüber gesprochen.“

Nachfolge: Renner aus dem Rennen

ÖVP-Stadtparteiobmann Thomas Höhrhan erklärt, dass es Wegls Wunsch sei, aus dem Gemeinderat auszuscheiden. „Die Nachfolge wird aber erst präsentiert, wenn ihr Schritt offiziell ist. Wir haben auch kein Problem, wenn sie weitermacht.“

Fix ist, dass ihr Renner nicht nachfolgt: weder im Stadtsenat, noch als Obfrau der ÖVP-Frauen.