Erstellt am 08. Dezember 2015, 05:53

von Markus Zauner

1,5 Tonnen Fische in Zuchtbecken verendet. 40.000 Euro Sachschaden | Wasserzufuhr zu Zuchtbecken wurde unterbrochen: Alpenlachse fanden scharenweise den Tod.

Ein grausamer Anblick bot sich beim Betrachten der Zuchtbecken.  |  NOEN, Foto: privat
Eine grausige Entdeckung: In Fischbecken, die zur Zucht des begehrten Alpenlachses dienen, fanden sich zig verendete Tiere. „Insgesamt 1,5 Tonnen Fische sind vor dem Weihnachtsgeschäft kaputt“, beklagt der betroffene Fischzüchter am NÖN-Telefon. Damit sei ihm ein Sachschaden von rund 40.000 Euro entstanden.

„Insgesamt 1,5 Tonnen Fische sind vor dem Weihnachtsgeschäft kaputt.“
Der betroffene Fischzüchter

Die Bezirkshauptmannschaft Lilienfeld bestätigt die Menge der verendeten Fische. Klar ist für die Behörde auch bereits die Ursache: „Die Wasserzufuhr aus dem Bach wurde unterbrochen. Dadurch sind die Fische wegen Sauerstoff- und Wassermangels erstickt“, heißt es auf Anfrage der NÖN.
Als Auslöser ist ein oberhalb der Fischbecken zerstörter Biber-Bau im Gespräch, der die Wasserzufuhr verlegt haben könnte. Ob jemand für das dramatische Fischsterben in Ramsau zur Verantwortung gezogen werden kann, ist derzeit noch nicht absehbar.