Erstellt am 18. September 2015, 06:12

von Markus Zauner

Almmesse diesmal ohne Demonstration. Mountainbiker-Aufmarsch blieb aus. Stattdessen gab es auf der Klosteralm nach der Messe zünftige Musik und Schmankerl.

Joachim Brocza, Franz Scheibenreif, Franz Teubenbacher, Andreas Fallmann, Roland Habenberger, Pius Maurer, Christoph Hitz, Josef Mayerhofer, Martin Tröstl, Stefan Köll, Klaus Kratzer, Wolfgang Labenbacher sowie das Halter-Ehepaar Christine und Johann Kramer gaben sich zur Almmesse auf der Klosteralm ein Stelldichein.  |  NOEN, privat

Die Erinnerungen sind allgegenwärtig: Nachdem 2013 vier Mountainbiker auf ihrem Weg zur Almmesse am Muckenkogel angezeigt worden waren, machten sich zum „Ein-Jahr-Jubiläum“ am 8. September 2014 im Rahmen der „1. Trutzpartie“ über 50 Mountainbiker auf und schoben oder trugen ihr Rad auf den Berg zur Messe.

Die Internetplattform „Upmove“ wollte mit der Demonstration ein Zeichen zur Öffnung von Forststraßen und Wegen zum Mountainbiken setzen. Heute ist die Haupt-Forststraße auf den Muckenkogel für das Radeln freigegeben. Die ursprünglich als „Trutzpartie Muckenkogel II“ im Internet beworbene Demo wurde schon vor mehreren Wochen abgesagt, so verlief die diesjährige Almmesse auf der Klosteralm ruhig.

Bis in den späten Nachmittag wurde getanzt

Stadtpfarrer Pater Pius Maurer predigte auch über den sorgsamen Umgang mit der Natur und Schöpfung. Das Marienbild aus der Klosteralmkapelle, das vor rund 200 Jahren von Patriarch Ladislaus Pyrker gestiftet worden war, schmückte den aufgebauten Altar. Ein Bläserquintett der Stadtkapelle Wilhelmsburg bot den festlichen musikalischen Rahmen. Ab Mittag spielte das Mürzsteg Trio auf.

„Bis in den späten Nachmittag wurde getanzt, viele erfreuten sich an den Köstlichkeiten von Almwirt Helmut Schroffenauer. Der Sessellift war bis 18 Uhr in Betrieb“, zieht Vizeortschef Wolfgang Labenbacher Bilanz.