Erstellt am 12. Februar 2016, 17:16

von Gila Wohlmann

Am Lift gefangen. Derzeit steht der Lift auf der Mitterbacher Gemeindealpe still.

 |  NOEN, APA

Update 17:30: „Der Einsatz ist beendet. Alle sind wohlauf“

Das, bestätigt Annegret Zwickl um 17.30 Uhr auf NÖN-Anfrage. Insgesamt, seien, so Zwickl, wie man jetzt nach der Bergung weiß, nur 39 Personen, darunter auch Kinder, am Lift gewesen. Man sei froh, „dass alles problemlos verlaufen ist und alle unversehrt wieder Boden unter den Füßen haben.“

Update 17:00 Uhr: Hydraulikschlauch am Lift war geplatzt!

Laut Annegret Zwickl von der NÖVOG steht nun die Ursache des Liftstillstandes auf der Mitterbacher Gemeindealpe fest. „Ein Hydraulikschlauch einer Bremse war geplatzt“, berichtet sie.  Dazu  betont sie: „Unsere Notsysteme sind sofort angesprungen und haben den Lift zum kompletten Stopp veranlasst.“ Seitens der NÖVOG sei man froh, „dass niemand verletzt wurde, die Bergung verlaufe reibungslos.“
Gegen 16.30 Uhr waren noch rund zehn Personen am Lift. „Alle werden mit Tee versorgt“, sagt Zwickl.

 

Update 16:00 Uhr: Rund 50 Bergretter im Einsatz

„Die Bergung dauert noch an, die ersten rund 20 Personen befinden bereits sich am Boden“, bestätigt Hubert Köttritsch, Landes-Öffentlichkeitsreferent-Stellvertreter der Bergrettung  kurz vor 16 Uhr. Die Personen am Lift werden per Lautsprecherdurchsage über die Vorgehensweise der Bergung informiert.

Rund 50 Bergretter sind im Einsatz. Über die Liftstützen verschaffen sich diese Zugang  zu den Leuten am Lift. „Alles ist unter Kontrolle, die Rettungskette funktioniert perfekt, so wie wir es immer geübt haben“, so Köttritsch. Ebenso vor Ort sind  das Rote Kreuz und die FF Mitterbach.

Die Hubschrauber sind für den Materialtransport, den allfälligen Beförderung der Bergretter und zur Beobachtung eingesetzt. Zum Ausfall des Vierer-Sesselliftes ist es gegen 14.15 Uhr gekommen. Dieser führt zur Mittelstation im Skigebiet. 

15: 20 Uhr: 45 Leute am Lift gefangen

„Aufgrund eines technischen Problems lässt sich auch der Notantrieb nicht mehr starten“, bestätigt Annegret Zwickl von der NÖVOG. Rund 45 Leute sitzen derzeit fest.

Derzeit sind drei Hubschrauber, einer davon vom Bundesministerium für Inneres, vor Ort. Die Alpine Einsatzgruppe Lilienfeld der Polizei, die gerade zufällig wegen einer Übung  in der Nähe war, ist zugegen. Derzeit ist geplant, die am Lift festsitzenden Leute per Seilbergung wieder auf sicheren Boden zu bekommen. 

„Der Notarzthubschrauber C 15 aus Ybbsitz ist vor Ort“, bestätigt Tobias Leitner von der ÖAMTC-Kommunikation.